September-Zahlen

Arbeitslosigkeit sinkt weiter in Berlin und Brandenburg

Nach dem Sommer zeigt sich am Arbeitsmarkt in der Region eine Belebung. Besonders erfreulich ist der Trend bei den jungen Erwachsenen. Im Bundesländer-Vergleich bleibt Berlin aber Schlusslicht.

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin ist im September aufs Neue gesunken. Wie die regionale Arbeitsagentur am Dienstag mitteilte, waren 204.534 Berliner erwerbslos gemeldet, 6364 weniger als im August und 3380 weniger als im September 2012. Die Arbeitslosenquote in der Hauptstadt lag damit bei 11,3 Prozent – 0,4 Prozentpunkte unter dem Wert vom August. Im Vergleich zum September 2012 sank die Quote um 0,5 Prozentpunkte.

Die Arbeitsagentur hatte im September 17.114 offene Stellen im Angebot. Das waren 1090 weniger als im September 2012. „Die wirtschaftliche Entwicklung in Berlin ist weiterhin gut und kommt auch am Arbeitsmarkt an“, stellte der Chef der Regionaldirektion, Dieter Wagon, fest.

>> Berliner Arbeitslosenatlas: Alle Bezirke, alle Zahlen

Besonders erfreulich sei, dass die Zahl arbeitsloser junger Menschen weiter sinke. „Von den Jugendlichen unter 20 Jahren waren in diesem Monat etwa 900 weniger arbeitslos als noch im September letzten Jahres“, sagte Wagon. Die Arbeitslosenquote in dieser Personengruppe sei mit 13,9 Prozent aber immer noch zu hoch.

Weniger Arbeitslose in Brandenburg

Auch in Brandenburg waren im September weniger Menschen arbeitslos gemeldet: 122.814 Brandenburger waren als Arbeitslose registriert. Das waren 2994 weniger als im Vormonat und 2819 weniger als im September 2012. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent.

Der September habe nach der Ferienzeit viele Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten eröffnet, sagte Wagon. Der Stellenindikator zeige, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften weiterhin auf stabilem Niveau liege.

Bundesweit war die Erwerbslosenquote im Vergleich zum August wie in Brandenburg ebenfalls um 0,2 Punkte gesunken und lag bei 6,6 Prozent.