Herabstufung der Landesbanken

Das sinnlose Gejammer über das Moody's-Urteil

Ein schlechteres Rating ist vor allem für Banken ohne funktionierendes Geschäftsmodell ein Problem. Die Landesbanken müssen ihr Geschäft in Ordnung bringen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Es war klar, dass einige Landesbanken aufjammern würden, wenn Ratingagenturen ihnen ein schlechteres Rating verpassen . Die Bonitätsprüfer haben zuletzt wenig für ihren guten Ruf getan. Kritik lässt sich daher leicht äußern. Wer sich die Landesbanken aber genauer betrachtet, sieht, dass das Gejammer mancher Chefs alles andere als gut begründet ist.

Im Kern sagen die Analysten von Moody's ja nicht, dass die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute schlechter geworden sind. Nein, sie begründen ihre Herabstufung um bis zu drei Stufen mit einer simplen Einschätzung: Die Eigentümer – beispielsweise finanzschwache Länder wie Schleswig-Holstein – werden heute weniger als früher bereit sein, ihre Institute um jeden Preis vor der Pleite zu retten. Moody's hat Recht.

Höhere Refinanzierungskosten als Konsequenz

Für Landesbanken, die wie die HSH im Norden, noch immer kein funktionierendes Geschäftsmodell haben, wird diese Einschätzung zu einem Problem. Ein schlechteres Rating zieht höhere Refinanzierungskosten nach sich. Mehr denn je sind die Banken damit gezwungen, ihr Geschäft in Ordnung zu bringen. Gelingt das nicht, muss sich der Eigentümer über Alternativen für sein Geldhaus Gedanken machen.