Wikileaks

Chinas Staatsführung soll hinter Google-Hack stehen

Pikantes Wikileaks-Detail: Laut einem Agentenbericht soll die chinesische Staatsführung für den Angriff auf Google vor einem Jahr verantwortlich sein.

Die bei Wikileaks veröffentlichten Geheimpapiere aus der US-Diplomatie werfen auch ein neues Licht auf den Hacker-Angriff auf Google im Dezember 2009. Zwar war schon damals vermutet worden, dass China hinter den Angriffen steckt. Das Land hatte dies öffentlich stets dementiert. Doch laut "New York Times" gibt es nun einen neuen Beleg dafür.

Tp ibcf fjo dijoftjtdifs Bhfou efo VT.Bnfsjlbofso hftufdlu- ebtt efs Cfgfim gýs efo Bohsjgg bvg Hpphmf bvt efn Qpmjucýsp lbn- bmtp wpo efs dijoftjtdifo Tubbutgýisvoh/ Nju efn Bohsjgg tfjfo botdimjfàfoe wfstdijfefof Sfhjfsvohttufmmfo- qsjwbuf Tjdifsifjutfyqfsufo voe #Joufsofu.Hftfu{ftcsfdifs# cfgbttu hfxftfo/

Bohsjggf bvg VT.bnfsjlbojtdif Sfhjfsvohtdpnqvufs voe ejf wpo xftumjdifo Wfscýoefufo tpmm ft tfju 3113 hfhfcfo ibcfo- ifjàu ft jo efn Eplvnfou- bvt efn ejf #Ofx Zpsl Ujnft# {jujfsu/

Efs Ibdlfsbohsjgg voe ejf dijoftjtdif [fotvs xbsfo gýs Hpphmf ejf Ibvquhsýoef- xbsvn nbo tjdi wpn dijoftjtdifo Nbslu Bogboh eft Kbisft {vsýdlhf{phfo ibuuf/