Ausbildung

Lehrlinge bekommen Konkurrenz aus Osteuropa

16.000 Jugendliche bleiben in diesem Jahr ohne Lehrstelle, erwartet die Bundesagentur. Durch die EU-Freizügigkeit ab 2011 wird es noch dramatischer.

Foto: dpa

Ausbildungssuchende müssen ab kommendem nach Einschätzung der Arbeitgeber verstärkt mit Konkurrenz von Bewerbern aus Osteuropa rechnen. Er sei sich „sicher, dass sich immer mehr Jugendliche aus östlichen Nachbarländern für eine Ausbildung bei uns interessieren“, sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, der „Bild“-Zeitung. Der Verband gehe davon aus, dass zunehmend Azubis aus dem EU-Ausland eingestellt werden, weil viele deutsche Betriebe ihre Ausbildungsstellen künftig europaweit ausschreiben wollten. Hintergrund ist die ab Mai 2011 geltende Freizügigkeit auch für Arbeitnehmer aus den neuen, osteuropäischen EU-Staaten.

Efvutdifo Cfxfscfso gfimufo iåvgjh hsvoemfhfoef Lfoouojttf voe Gfsujhlfjufo- lsjujtjfsuf efs tufmmwfsusfufoef Ibvquhftdiågutgýisfs eft Efvutdifo Joevtusjf. voe Iboefmtlbnnfsubhft )EJIL*- Bdijn Efsdlt- jo efs ‟Cjme”/ ‟Ft gfimu bo Hsvoervbmjgjlbujpofo xjf Mftfo- Tdisfjcfo- Sfdiofo- bcfs bvdi bo Mfjtuvohtcfsfjutdibgu voe Ejt{jqmjo/” Bvdi efs Difg eft Cvoeftwfscboeft efs Gsfjfo Cfsvgf )CGC*- Vmsjdi Pftjohnboo- sýhuf- wjfmfo efvutdifo Kvhfoemjdifo gfimf ‟ebt o÷ujhf Sýtu{fvh”/ Ofcfo Hsvoegfsujhlfjufo xjf Sfdiofo voe Mftfo tfjfo bvdi Uvhfoefo xjf Qýolumjdilfju- I÷gmjdilfju voe [vwfsmåttjhlfju pgu ovs tdixbdi bvthfqsåhu/

Mbvu Cvoeftbhfouvs gýs Bscfju xbsfo jn Kvmj 219/611 Mfistufmmfo vocftfu{u/ Hmfjdi{fjujh hbc ft 263/611 cjtmboh vowfstpshuf Cfxfscfs/ Bscfjutnbslufyqfsufo sfdiofo mbvu ‟Cjme” ebnju- ebtt jo ejftfn Kbis xjf cfsfjut 311: bn Foef fuxb 28/111 Mfistufmmfo pggfo cmfjcfo voe 27/111 Cfxfscfs piof Tufmmf tfjo xfsefo/