Tiere

Kreuzung aus Pferd und Zebra im Safaripark

Foto: mg/dt sv/dt / DPA

Die Natur hat auch ihre Launen: In einem Safari-Park ist aus der Kreuzung einer Zebrastute mit einem Pferde-Hengst ein Zebroid entstanden - mit eigenartiger Fellzeichnung. Es könnte den Medienhype um Knut übernehmen: Australische, US- und neuseeländische Medien sind aus dem Häuschen.

Das Zebra-Pferdchen „Eclyse“, wegen seiner eigenwilligen Fellzeichnung seit drei Wochen Besucher-Magnet im Safari-Park Schloss Holte-Stukenbrock, ist weltweit zum Medienstar geworden. In ganz Europa, Asien und Amerika berichteten Zeitungen, Fernsehsender und Rundfunkstationen über das Zebroid, das aus einer Kreuzung einer Zebrastute mit einem Pferde-Hengst entstanden ist, teilte der Safaripark mit.

Mit den Worten „We love your horse“ („Wir lieben Ihr Pferd“) habe eine Redakteurin des populären ABC-Morgenmagazins „Good Morning, America“ ihr Telefonat mit dem Safaripark eingeleitet. Kurze Zeit später machte sie den Vorschlag, das Zebrapferd per Schiff in die USA zu bringen. Sogar Down Under in Australien und Neuseeland zeigten die Fernsehanstalten Bilder von „Eclyse“.

Das Zebra-Pferdchen war auf einer Pferderanch in Italien geboren. Die Mutter, eine aus dem Safaripark stammende Zebra-Stute, war eine Liaison mit einem weiß-braun gescheckten Pferdehengst eingegangen. Der Leiter des Safariparks, Fritz Wurms, hatte das Fohlen in Italien gesehen und in die westfälische Heimat seiner Mutter gebracht. Jetzt sucht der Park einen Ponyhengst, der sich mit der einjährigen „Eclyse“ paaren könnte. Er sollte ein Stockmaß von 1,40 bis 1,50 Meter haben und möglichst weiße und braune Flecken auf dem Fell, hoffen die Verantwortlichen im Safaripark.