Tierwelt

Elefanten fürchten sich vor Bienen

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Picture24

Das Brummen der Bienen könnte in afrikanischen Dörfern bald zu einem segensreichen Geräusch werden. Mit Hilfe von Lautsprechern soll das dumpfe Summen von CD hungrige Elefanten von den Feldern vertreiben. Die Methode ist teuer und aufwendig. Vielleicht klappt es auch mit echte Bienen.

Forscher der Universität Oxford wollen mit dem Brummen von Bienen Elefanten von den Feldern vertreiben. An den Äckern könnten Lautsprecher für die nötige Lautstärke sorgen und die auf CD aufgenommenden Brumm-Geräusche verbreiten.

Elefanten haben nämlich Angst vor Bienen. Sie reagieren mit fluchtartigem Verhalten, wenn sie die Insekten in ihrer unmittelbaren Nähe hören. Kein Wunder: Die kleinen Insekten können den Dickhäutern schmerzhafte Stiche zufügen. Vermutlich haben die grauen Riesen daraus gelernt und versuchen den Bienen aus dem Weg zu gehen.

Dieses Verhalten konnten Wissenschaftler der Universität Oxford nun bei der natürlichen Abwehr der Dickhäuter einsetzen, wie sie in dem Fachblatt „Current Biology“ schreiben.

Elefanten gelten bei afrikanischen Bauern als eine Plage. Ihre Vorliebe für Mais treibt sie immer wieder auf die Felder. Die hungrigen Dickhäuter zerstören die Ernte, zertrampeln die Pflanzen und gefährden damit auch die Existenz vieler Bauern.

Um die Wirkung von summenden Bienen zu testen, installierten die Wissenschaftler Lautsprecher auf Bäumen, unter denen die Tiere für gewöhnlich Schatten in der Mittagshitze suchten. Dann begannen sie die Brummgeräusche zu senden. Mit Erfolg: Die meisten Tiere – etwa 94 Prozent – wurden unruhig und verließen ihre gewohnte Stelle innerhalb von 80 Sekunden nachdem die Beschallung begonnen hatte.

Ein neutrales Testgeräusch, das die Forscher einer Kontrollgruppe vorspielten, zeigte hingegen kaum Wirkung. Nur rund 27 Prozent fühlten sich dadurch gestört und ergriffen die Flucht. „Theoretisch könnte man mit Geräuschen die Elefanten verjagen“, so Lucy King von der Forschungsgruppe. Doch sie zweifelt an der praktischen Umsetzbarkeit.

Die Anschaffung der Lautsprecher und der Geräusch-CD können viele afrikanische Bauern nicht finanzieren. Auch wäre die Beschallung nur auf sehr kleinen Feldern möglich und verbraucht zudem Energie – Energie, die die Bauern effektiver nutzen könnten. Auch rechnen Experten damit, dass die als sehr intelligent geltenden Elefanten den Trick schnell durchschauen werden. Vermutlich wäre es sinnvoller „echte“ Bienen zur Vertreibung einzusetzen als nur deren akustische Warnung, meinen sie.