Prominente

Ein Kuss von Clooney ist für Sibel Kekilli nicht reizvoll

Sibel Kekilli würde eine Rolle nicht nur wegen George Clooney annehmen, Meret Becker singt in der Volksbühne und Jan Böhmermann outet sich als Fan des neuen „Tagesschau“-Studios - die Promi-News.

Foto: dpa Picture-Alliance / Eventpress Monika Sandel / picture alliance / Eventpress Mo

Für die Schauspielerin Sibel Kekilli wäre ein Kuss ihres Kollegen George Clooney kein entscheidendes Argument für die Wahl einer Rolle. Auf die Frage der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, ob sie im Film gerne George Clooney küssen würde, antwortete die 33-Jährige nach einigem Zögern: „Es wäre jetzt kokett, nein zu sagen. Aber deswegen allein würde ich die Rolle in einem Film nicht annehmen.“

Meret Becker singt in der Volksbühne

Fünf Alben hat Meret Becker seit 1995 neben ihrer Schauspielkarriere veröffentlicht. Auf die Nummer sechs ließ die 45-Jährige ihre Fans seit 2005 warten. In einem weißen Spitzenkleid, an der Gitarre und zusammen mit ihrem musikalischen Gefährten Buddy Sacher spielte die Berlinerin am Sonntagabend in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz das Record-Release-Konzert zu ihrem neuen Werk „Deins and Done“. Darauf singt Becker im Singer-Songwriter-Neofolk-Style über erfüllte und gescheiterte Lieben und verwandelt sich von zart und zerbrechlich bis frech und kraftvoll. Meret Becker wurde durch Filme wie „Kleine Haie“ und „Comedian Harmonists“ bekannt, in dem sie an der Seite ihres Bruders Ben Becker zu sehen war. Im Februar wurde bekannt, dass sie an der Seite von Mark Waschke die neue Ermittlerin im Berliner „Tatort“ wird.

Jan Böhmermann schwärmt vom neuen „Tagesschau“-Studio

23,8 Millionen Euro hat sich die ARD ihr neues „Tagesschau“-Studio kosten lassen. Das Ergebnis, das am Sonnabend zum ersten Mal live zu sehen war, wurde im Anschluss in den sozialen Netzwerken heiß diskutiert. Begeistert zeigte sich Jan Böhmermann. „Nee, @tagesschau, muss man echt mal sagen: Voll das gute Studio. Tagesthemen sehen toll aus. Auch die Ganzkörpergarderoben!“, lobte der ZDFneo-Moderator via Twitter.

Joachim Fuchsberger wirft Politiker „Großmannssucht“ vor

Joachim Fuchsberger hält nicht viel von den Politikern in Deutschland. „Sicher scheint mir, dass sich bei allen eine gewisse Großmannssucht breitmacht. Viele scheinen zu glauben, die Bundesrepublik sei eine Weltmacht“, schreibt er in seinem neuen Buch „Zielgerade“. Man dürfe nicht zulassen, dass die Politiker weiter an ihrer eigenen Demontage arbeiteten „und den Bundestag zu einer Quasselbude verkommen lassen“.

9000 Zuschauer zu Ostern in Hoppegarten

9000 Zuschauer, nahezu sommerliches Wetter und gute Wetteinnahmen: Hoppegarten-Geschäftsführer Stephan Buchner ist durchaus zufrieden mit dem Ergebnis des Oster-Renntages am Sonntag. „Seit 2012 haben wir nicht so ein tolles Ergebnis verzeichnen können“, sagt Buchner. „Im vergangenen Jahr lang Ostersonntag auf dem 31. März – und es lag noch Schnee, weshalb der Renntag ausgefallen ist.“ In diesem Jahr waren es besonders Familien mit Kindern, die es nach Hoppegarten gezogen hat. Auf der Clubtribüne blieb es an diesem Tag jedoch verhältnismäßig leer. „Viele haben die Feiertage genutzt, um einen Kurzurlaub zu machen“, so Buchner. Am Renntag dabei waren jedoch Tini Gräfin Rothkirch, die Vorsitzende des Renn-Klub Komitees, und Schauspieler Jaecki Schwarz.