Prominente

„TV-Total“ sendet aus New York – Promi-News des Tages

Stefan Raab verlegt sein Studio für die kommenden Tage nach Manhattan, Matthias Schweighöfer will wieder ernst sein – und Willy Bogner fährt mit zu Olympia. Das sind sie Promi-News von Sonntag.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

„TV-Total“ sendet eine Woche aus New York

Neuer Betriebsausflug für das „TV Total“-Team: Nach Stockholm, Istanbul und Oslo, wo die Show in den vergangenen zehn Jahren jeweils anlässlich des Eurovision Song Contests gastierte, zieht Stefan Raabs Sendung von diesem Montag an für eine Woche nach New York. Diesmal ist der Super Bowl, das Finale der American Football-Profiliga am 2. Februar 2014, der Anlass für den Ausflug. „Wir haben ein kleines Studio am Times Square, das ist so ein ganz kleiner Club, da passen gerade wir rein und noch 15 Zuschauer“, sagt Raab. Seine Gästeplanung sei jedoch nicht so einfach wie in Deutschland. „Das ist ganz unterschiedlich und ändert sich auch stündlich, die sind ja sehr flexibel hier, die Amerikaner“, so der 47-Jährige. „Sarah Jessica Parker hatte letzte Woche zugesagt, aber das ändert sich stündlich.“

Matthias Schweighöfer will wieder anspruchsvollere Rollen spielen

In seinen Filmen „What A Man“, „Der Schlussmacher“ und „Vaterfreuden“, der am kommenden Donnerstag Premiere feiert, zeigte sich Matthias Schweighöfer immer von seiner lustigen Seite. In der Zeitung „B.Z.“ verriet er, es werde „natürlich Zeit“ , auch mal wieder ernsthafte Rollen zu spielen. Schweighöfer hatte bereits Personen wie Friedrich Schiller, Rainer Langhans und Marcel Reich-Ranicki gespielt.

Sänger Adel Tawil ist großer Deutschland-Fan

An Nationalstolz mangelt es bei Adel Tawil nicht. „Ich finde, Deutschland ist echt das allergeilste Land“, gestand der 35-Jährige bei Radio FFH. „Man muss sich nur mal die Fenster in Amerika anschauen: da klappert alles. Die kriegen das nicht hin. In Deutschland gibt's Qualität.“ Seine tunesische Mutter nehme immer deutsche Produkte in ihre Heimat mit, um sie dort in ihre Wohnung einzubauen.

Willy Bogner begleitet Team des Südsee-Staates Tonga nach Sotschi

1960 und 1964 hat Mode-Unternehmer Willy Bogner selbst an den Olympischen Winterspielen teilgenommen. Auch im russischen Sotschi wird der 72-Jährige nun wieder dabei sein, jedoch nicht als Sportler sondern als Team-Attaché für die Auswahl des Südsee-Staates Tonga, sagte er der Münchner „Abendzeitung“. „Für mich als Olympia-Fan ist das was ganz Besonderes, wenn man mit den Athleten einmarschiert.“ Genau genommen tritt Tonga nur mit einem einzigen Athleten, dem Rodler Fuahea Semi, an. „Das ist noch extremer als Jamaikas Bobfahrer 1988 in Calgary. Auf der Insel herrscht tropisches Klima, da ist noch nie Schnee gefallen“, so Bogner, der das Outfit für das exotische Olympia-Team gestaltet hat.

Schauspieler Ulrich Matthes macht Schule im Europa Center

Für die Arte-Reihe „Wild in Art“ ist SchauspielerUlrich Matthes am Sonnabend inkognito in die Rolle eines Lehrers geschlüpft. Mit Schülern der Neuköllner Theodor-Storm-Grundschule führte er im Europa Center einen Flashmob aus Elementen von Romeo und Julia und West Side Story auf. Unterstützung erhielt er dabei von Akrobatik-, Tanz- und Schauspielstudenten der Schauspielschule Etage sowie Sängerinnen der Komischen Oper.