Rosenkrieg

Kim Kardashian - Noch-Ehemann ist schwul

Nachdem NBA-Star Kris Humphries die Ehe mit Kim Kardashian wegen Heiratsschwindel annullieren lassen will, geht jetzt das TV-Sternchen in die Offensive und behauptet ihr Noch-Gatte sei schwul.

Der Rosenkrieg zwischen Kim Kardashian (31) und ihrem Noch-Ehemann Kris Humphries (26) entwickelt sich zu einer wahren Soap. Nachdem der Reality-TV-Star Ende Oktober mitteilte, dass sie sich von dem Basketballer nach nur 72 Tagen Ehe wieder scheiden lassen will, wurde das so lupenreine Image der immer so perfekt wirkenden Brünette plötzlich in ein ziemlich schlechtes Licht gerückt. Der Grund: Der NBA-Star der „New Jersey Nets“ kündigte an, die Beauty-Queen vor Gericht zu zerren und sie wegen Heiratsschwindel anzuklagen, um die Ehe damit annullieren lassen zu können.

Damit allerdings hatte Kim nicht gerechnet, dass der kleine Junge aus Minnesota, der eigentlich erst durch sie so richtig ins Rampenlicht gerückt war, auf einmal Größe zeigen und sie, die Anführerin des einflussreichen Kardashian-Clans, ernsthaft angreifen könnte. Doch sie wäre nicht ein Mitglied dieser PR-verrückten Familie, wenn sie ihm dieses Verhalten hätte durchgehen lassen.

Stattdessen zermarterte sich die Schönheit mit den großen Knopfaugen für ein paar Tage ihr hübsches Köpfchen, mit welcher Strategie sie denn nun vorgehen sollte. Und tatsächlich, kurz nach dem Start der Staffel „Kourtney & Kim: Take New York“ ihrer Reality-Serie „Keeping Up with the Kardashians“, in der Kris Humphries ohnehin schon als schlechter Ehemann dargestellt wird, weil er sich beispielsweise angeblich über das Gewicht der 31-Jährigen lustig gemacht hatte, holt die Darstellerin zum Gegenschlag aus, der den Sportler erst einmal außer Gefecht setzen könnte. Kardashian behauptet nun nämlich, der 26-Jährige sei schwul.

Angeblich gäbe es dafür sogar ziemlich viele Hinweise, die Kim in den 72 Tagen Ehe wohl irgendwie übersehen haben muss. So macht das Hollywood-Starlet ihre neuste Aussage unter anderem daran fest, dass der Basketballer ziemlich viel Interesse an Dingen zeigt, die eigentlich eher weiblicher Natur sind. Kris geht häufig zur Pediküre, er liebt shoppen und er vergleicht seinen Körper gern mit den von anderen Männern. In der neusten Episode von Kardashian's Reality-Show wird er beispielsweise dabei gefilmt, wie er mit Kourtney Kardashians Ehemann Scott Disick unter der Dusche steht und ihm die Achseln rasiert.

Dass diese Aktion Teil des Drehbuchs war, ist dabei Nebensache und auch dass der „New Jersey Nets“-Star seine Beauty-Behandlungen meist mit Kim zusammen machen lassen hat, spielt bei dem neusten Gegenschlag im Rosenkrieg der beiden keine Rolle. Vorrangig geht es nun erst einmal darum, den 26-Jährigen aufs Abstellgleis zu verfrachten und ihn vorerst zum Schweigen zu bringen, damit dieser den Kardashians nicht mehr schaden kann. Schließlich hat er mit seiner versuchten Ehe-Annullierung schon genug am makellosen Ansehen von der Brünette gekratzt.

Kris Humphries ist schwul – diese Behauptung hat erst einmal gesessen. Und auch wenn es für viele ziemlich offensichtlich sein mag, welche Intention dahinter steckt, hat Kardashian dennoch mal wieder für ziemlich viel Wirbel damit gesorgt. Ein Insider sagte diesbezüglich zum „Famous“-Magazin: „Ob Kris jetzt schwul ist oder nicht bleibt ja seine persönliche Angelegenheit, aber alleine so etwas zu behaupten, ist schon echt daneben. Kris ist ein Basketballer und so ein Skandal könnte seine Karriere ruinieren. Im Sportbereich sind Homosexuelle nun mal nicht gern gesehen, schon gar nicht in den USA. Allein das Gerücht könnte zur Folge haben, dass ihn kein Team mehr unter Vertrag nehmen will und das könnte ihn dann am Ende auch finanziell in die Bredouille bringen.“

Diese Runde geht demnach eindeutig an Kim, allerdings wird dieser Kampf noch lange nicht vorbei sein. Wie die Quelle der Zeitschrift sagte, ist das Drama zwischen den beiden erst beendet, wenn beide sich gegenseitig ruiniert haben. Wir dürfen also gespannt sein, mit welchen weiteren schlüpfrigen Details womöglich noch gepokert wird.