Nach Ehe-Skandal

Schwarzenegger kehrt als Sheriff ins Kino zurück

Zuletzt machte Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger nur noch durch den Skandal um sein uneheliches Kind Schlagzeilen – nun will er ein Comeback als Leinwandheld wagen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Es ist ungefähr ein Jahr her, seit Arnold Schwarzenegger zuletzt auf der großen Leinwand zu sehen war. In dem Actionfilm "The Expendables" trat er quasi als er selbst auf. Er wurde aufgefordert, sich einer Söldnertruppe anschließen, die eine Insel von einem Diktator befreien soll. Schwarzeneggers Figur will nichts damit zu tun haben.

"Er will noch Präsident werden", erklärte Sylvester Stallone alias Barney Ross in Anspielung auf Schwarzeneggers damaligen Job als kalifornischer Gouverneur.

Der kurze Kinoauftritt war der erste seit sieben Jahren. Zuletzt hatten Schwarzeneggers Fans ihn in seiner Paraderolle als "Terminator" bestaunen dürfen – zum dritten Mal inzwischen. Mit seinem Gouverneursjob, den er im November 2003 angetreten hatte, war Anfang dieses Jahres Schluss, und Schwarzenegger wünschte sich eine Rückkehr zum Film.

Nach US-Medienberichten bekam der 63-Jährige sofort einige Angebote: Einen alkoholkranken Pferdetrainer soll er spielen, noch einmal den "Terminator", auch eine Zeichentrickserie ("The Governator") soll es geben.

Zugesagt hat er nun aber erst einmal für den Western "The Last Stand". Das bestätigten sowohl sein Sprecher Aaron Mendelsohn als auch die Produktionsfirma Lionsgate laut US-Medienberichten. Regie soll der Südkoreaner Kim Jee-woon führen.

Im April, so hieß es, hatte Schwarzenegger schon mündlich für "Cry Macho" und die Pferdetrainer-Rolle zugesagt. Als dann bekannt wurde, dass er seine Frau Maria Shriver mit einer Hausangestellten betrogen hatte und diese ein Kind von ihm hat, legte er seine Pläne erst einmal auf Eis.

Das Comeback nach dem Skandal?

"The Last Stand" spielt in einer kleinen Stadt an der Grenze zu Mexiko und Schwarzenegger wird als Sheriff zu sehen sein, der sich mit dem Chef eines Drogenkartells auseinandersetzen muss. Die Macher des Filmes sind beinahe überschwänglich angesichts Schwarzeneggers Zusage.

Schwarzenegger werde dieser "komplexen, aber klassischen Rolle" unwiderstehliche Anziehungskraft verleihen, glaubt, so ist zu lesen, der Präsident der Produktionsfirma Lionsgate's Motion Picture Group. Schwarzenegger "elektrisiere" das Publikum, wann immer er auf der Leinwand erscheine.

Welche Rollen noch auf den einst aus der österreichischen Steiermark ausgewanderten früheren "Mister Universum" warten, bleibt abzuwarten. In der Vergangenheit war er schließlich nicht nur als wortkarger Android oder als Actionheld mit markigen Aussprüchen und der einen oder anderen Lebensweisheit ("Nur dem Schwert kannst du vertrauen" aus "Conan, der Barbar") zu sehen gewesen.

Ansätze komödiantischen Talents sah man zum Beispiel bei "Kindergarten Cop" und "Twins – Zwillinge".