Fotos

Diese Bilder zeigen die extremen Ausmaße der Dürre

| Lesedauer: 4 Minuten
Dürre hat Deutschland fest im Griff

Dürre hat Deutschland fest im Griff

Flüsse trocknen aus, Straßenbäume sterben ab, die Schifffahrt ist beeinträchtigt: Derzeit sind die Folgen der Dürre in vielen Teilen Deutschlands schmerzhaft zu spüren.

Video: Wissenschaft, Technik, Forschung, Katastrophe, Unglück, Umwelt
Beschreibung anzeigen

Die Dürre legt Flüsse trocken, erschwert die Landwirtschaft, verändert Urlaubsorte und ganze Regionen weltweit. Eine Foto-Auswahl.

Berlin. Die Trockenheit in Deutschland und der Welt verändert einige Regionen so stark, dass sie kaum wiederzuerkennen sind. In Italien herrscht seit Wochen eine extreme Dürre. Der Fluss Po, der längste Strom des Landes, ist an manchen Stellen ausgetrocknet. Auch der Wasserstand im Gardasee sank zuletzt stetig.

In Deutschland machen die niedrigen Wasserstände auf dem Rhein der deutschen Binnenschifffahrt zu schaffen. Nach Monaten ohne ausreichende Niederschläge könnten am Rhein weitere Rekord-Tiefstände des Wasserpegels gemessen werden.

Auch anderswo auf der Welt haben die Menschen mit der Trockenheit zu kämpfen. Unsere Fotos zeigen, wo die Dürre besonders extreme Auswirkungen hat.

Ein Boot steckt im grün bewachsenen Schlamm am ausgetrockneten Ufer des Lac des Brenets (schweizerischer Name) oder Lac de Chaillexon (französischer Name) am Fluss Doubs, einer natürlichen Grenze zwischen Ostfrankreich und der Westschweiz, fest.

Das Wrack eines im Zweiten Weltkrieg gesunkenen Schiffes wird durch den ungewöhnlich niedrigen Wasserstand der Donau in der Nähe von Vamosszabadi im Nordwesten von Ungarn sichtbar. Forscher der Budapester ELTE-Universität warnten, dass Ungarn in den nächsten Jahrzehnten mit anhaltenden Dürren rechnen muss, wenn keine Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden.

Auch Kroation ist von der extremen Dürre betroffen. In Osijek ist das Flussbett der Drau fast ausgetrocknet.

Die Pegelstände auf dem Rhein haben nach wochenlanger Trockenheit teils historische Tiefststände erreicht – davon ist auch die Flusskreuzfahrt betroffen.

Yunyang, China: Pfeiler sind in der Nähe des ausgetrockneten Flussbettes zu sehen, das nach dem Absinken des Wasserspiegels des Jangtse-Flusses freigelegt wurde. Ungewöhnlich hohe Temperaturen und eine lang anhaltende Hitzeperiode beeinträchtigen weite Teile des Landes und verringern die Ernteerträge und die Trinkwasserversorgung.

Boote liegen im Jachthafen bei niedrigem Wasserstand an den Ufern der Save im serbischen Berlgrad

Fast ausgetrocknet ist das Bachbett der Steinlach in Ofterdingen, Baden-Württemberg.

Der Gardasee in Norditalien: Diese Luftaufnahme zeigt die Halbinsel Sirmione. Rundherum ist der felsige Boden freigelegt, weil die Dürre das Wasser des Sees immer weiter zurückgedrängt hat.

Noch einmal der Gardasee: Eine Frau geht auf den Felsen spazieren. Im Hintergrund Boote für Touristen, die sonst im Wasser schwimmen. Wegen anhaltender Dürre hat der Gardasee in Norditalien den tiefsten Wasserstand seit 15 Jahren erreicht. Dieser liege nur noch 30 Zentimeter über dem Referenz-Wasserstand, "während der Durchschnitt der vergangenen Jahre in dieser Jahreszeit 80 bis 100 Zentimeter darüber lag", erklärte Gianluca Ginepro, Direktor von Garda Unico, das den See bewirbt.

Ein Binnenschiff fährt bei Niedrigwasser an freiliegenden Felsen und Sandbänken auf dem Rhein bei Bacharach. Die Pegelstände des Rheins haben nach wochenlanger Trockenheit teils historische Tiefststände erreicht. Sinken die Pegel weiter, droht die Schifffahrt zum Erliegen zu kommen.

Uedesheim in Nordrhein-Westfalen: Ein Frachtschiff fährt auf dem Rhein an einem Schiffwrack vorbei, das normalerweise unter Wasser liegt. Wegen der anhaltenden Trockenheit hat der Rheinpegel einen Tiefstand erreicht. Für die kommenden Tage werden noch weiter fallende Wasserstände erwartet.

La Baronia de Rialb, Spanien: Aufnahme der Brücke über dem Sumpf Rialb Reservoir, der zurzeit bei 12 Prozent seiner Kapazität liegt. Spaniens Wasserressourcen, die größtenteils für die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen verwendet werden, stehen vor einer ungewissen Zukunft, da 75 Prozent des Landes von Dürre bedroht sind.

Dürre im Vereinigten Königreich: Niedrige Wasserstände am Baitings Reservoir enthüllen eine alte Packpferdebrücke. Nach einer längeren Trockenperiode leiden einige Teile des südlichen Königreichs unter starker Trockenheit.

Huron, Kalifornien: Auf diesem Bild liegen tote Mandelbäume auf einem offenen Feld, nachdem sie von einem Bauern wegen Wassermangels zur Bewässerung entfernt wurden. Weite Teile des USA sind derzeit von heftiger Dürre betroffen.

Elephant Butte Reservoir, New Mexico: Eine Luftaufnahme von Mineralablagerungen, die von höheren Wasserständen zurückgelassen wurden, und von Fahrzeugen, die auf einem kürzlich freigelegten Seegrund geparkt wurden. Das größte Reservoir von New Mexico hat derzeit trotz der jüngsten Monsunregen im Bundesstaat 3,8 Prozent seiner Gesamtkapazität verloren.

Lesen Sie auch: Stausee in den USA: Weitere Leiche in Lake Mead entdeckt


Provinz Dhi Qar, Irak: Kinder sitzen auf einem Boot, das auf dem ausgetrockneten Bett der zurückweichenden südlichen Sümpfe von Chibayish im Irak. Riesige Flächen der sogenannten Huwaizah-Sümpfe sind jetzt zu rissigem Boden geworden.

(dpa/afp/les)

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.