Ernährung

Burger King: Fastfood-Kette wird grüner – neues Angebot

| Lesedauer: 2 Minuten
Sebastian Kohler
Veggie-Wurst, Soja-Hack und Co.: Fleischlos im Supermarkt

Veggie-Wurst, Soja-Hack und Co.: Fleischlos im Supermarkt

Immer mehr Geschäfte verkaufen auch fleischlose Alternativen. Der Umsatz mit vegetarischen und veganen Produkten steigt.

Beschreibung anzeigen

Die US-amerikanische Fastfood-Kette Burger King bietet für fast alle Gerichte pflanzenbasierte Alternativen – und wurde dafür prämiert.

Berlin. Bei Burger King soll künftig mehr Gemüse auf den Grill. Die Fastfood-Kette will mehr vegan- oder vegetarisch lebende Menschen ansprechen. "Normal,oder mit Fleisch?" heißt die Kampagne, die aus Österreich herüberschwappt. Mit zahlreichen vegetarischen und veganen Alternativen will das US-amerikanische Franchise-Unternehmen den Strategiewechsel auch in Deutschland einleiten – und ruft die "Plant-Based Revolution" aus.

Bisher war die zweitbeliebteste Burger-Kette Deutschlands eindeutig von Fleischprodukten dominiert. Seit Ende Juli gibt es für fast alle Gerichte nun eine Veggie-Alternative. „Wir wollen auch Kundinnen und Kunden erreichen, die sich vegetarisch und vegan ernähren und bisher nicht an Burger King gedacht haben, wenn sie etwas essen gehen", sagte Danny Wilming, Deutschland-Chef bei Burger King der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

An dem Startegiewechsel nehmen alle Restaurants des Franchise in Deutschland teil, ausgenommen sind nur Kleinfilialen, die nicht das gesamte Sortiment anbieten.

Burger King mit Veggie-Offensive

Damit Burger King auf dem Radar von Veganerinnen und Veganern auftaucht, hat die Kette ihre Kooperation mit dem Hersteller pflanzenbasierter Fleischalternativen The Vegan Butcher vertieft. Burgerpatties und Nuggets bestehen zu 100 Prozent aus Weizen und Soja und kommen ohne tierische Zusatzstoffe aus.

Bei der Auswahl an der Kasse oder am Display müssen Veggie-Produkte nicht über Umwege als Fleischalternative geordert werden. Statt dessen wird bei der Bestellung gefragt, ob die gewünschten Proteine Fleisch- oder pflanzenbasierend sein sollen.
Lesen Sie auch: Vegane Hafermilch: Wird Oatly bald Milliarden wert sein?

Burger King: Preis bleibt für Veggie-Burger gleich

Noch keine fleischfreie Alternative gibt es für den Fish King und den Crispy Chicken Burger. Für beide hat das Unternehmen wohl noch nicht die richtige Rezeptur gefunden.

Vielen der anvisierten Neukunden dürfte allerdings den Appetit verderben, dass die Veggie-Alternativen vom selben Grill kommen wie die Fleischpatties. Die Hühnchen-Alternativen werden hingegen in der Fritteuse für Pommes Frittes zubereitet. Zum Thema: Stiftung Warentest: Das sind die besten Veggie-Burger

Um möglichst viele Flexitarier anzusprechen, oder Fleischliebhaber von den Veggie-Produkten zu überzeugen, werden für pflanzenbasierte Produkte dieselben Preise berechnet wie für die traditionellen Fleischgerichte.

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.