DSDS-Star

Verschollener Daniel Küblböck ist für tot erklärt worden

| Lesedauer: 2 Minuten
Tragische Corona-Irrfahrt von Kreuzfahrtschiff endet in Florida

Tragische Corona-Irrfahrt von Kreuzfahrtschiff endet in Florida

Das von Coronavirus-Fällen betroffene Kreuzfahrtschiff "Zaandam" hat nach einer langen Irrfahrt im US-Bundesstaat Florida anlegen dürfen. Vier Leichname und mehrere infizierte Passagiere wurden an Land gebracht.

Beschreibung anzeigen

Im September 2018 war Sänger Daniel Küblböck von einem Kreuzfahrtschiff verschwunden. Jetzt wurde er von einem Gericht für tot erklärt.

Passau. Der vermisste DSDS-Star Daniel Küblböck ist vom Amtsgericht Passau für tot erklärt worden. Das geht aus einer Mitteilung im Bundesanzeiger des Justizministeriums in Berlin hervor. Als Todeszeitpunkt wurde der 9. September 2018 angegeben.

Der Entertainer war vor über zwei Jahren von einem Kreuzfahrtschiff vor Neufundland/Kanada verschwunden. Seit seinem Aufenthalt auf der AIDAluna, die von Hamburg nach New York unterwegs war, gilt der aus Niederbayern stammende Sänger als verschollen. Die Behörden gingen von Suizid aus.

Ein Überwachungsvideo des Schiffes zeigte, dass zur fraglichen Zeit eine Person über die Reling stieg und von Bord sprang. Allerdings war nicht zu erkennen, ob es sich tatsächlich um Küblböck handelte. Am Tag nach dessen Verschwinden stellte die kanadische Küstenwache die Suche nach ihm ein. Grund dafür war die geringe Überlebenschance im kalten Nordatlantik. Auch interessant: DSDS: Dieter Bohlen sagt die Teilnahme an den Live-Shows ab

Küblböck verschollen: Antrag auf Todeserklärung 2020 gestellt

Der Antrag auf Todeserklärung nach dem Verschollenheitsgesetz wurde im August 2020 gestellt - Medienberichten zufolge von einer früheren Assistentin Küblböcks. Gegenüber "Passauer Neue Presse" äußerte sich auch Günther Küblböck, der Vater des Musikers, zur Todeserklärung: "Das wollten wir noch nicht so haben. Aber das Gericht hat entschieden." Es sei schwierig abzuschließen, wenn ein Mensch nicht gefunden sei.

Küblböck wurde 2002 durch die erste "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel bekannt. Darin belegte er den dritten Platz. (day/dpa)

  • Lesen Sie auch:

Anmerkung der Redaktion: Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.