Alkohol

Über vier Promille: Betrunkene Seniorinnen fliegen aus ICE

Die Bundespolizei hat zwei volltrunkene Seniorinnen aus einem ICE entfernt. Die Promille-Werte der beiden waren außergewöhnlich hoch.

Zwei Seniorinnen haben sich in einem ICE derart betrunken, dass sie von der Bundespolizei entfernt werden mussten.

Zwei Seniorinnen haben sich in einem ICE derart betrunken, dass sie von der Bundespolizei entfernt werden mussten.

Foto: Jan Woitas / dpa

Berlin. Auf einer Fahrt im ICE aus Berlin haben sich zwei Seniorinnen aus Münster und Gütersloh derart betrunken, dass die Bundespolizei sie in Hannover aus dem ICE holen musste. Die Zugbegleiter hatten Polizei und Rettungssanitäter zu Hilfe gerufen, nachdem die 72 und 75 Jahre alten Frauen im Gang lagen und alleine nicht mehr aufstehen konnten.

Polizei stellt „beachtlichen“ Promille-Wert fest

Ein Alko-Test ergab bei der 72-Jährigen Frau aus Münster einen „beachtlichen“ Wert von 4,21 Promille, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Ihre 75-Jährige Begleiterin aus Gütersloh brachte es auf 3,02 Promille.

Mehr zum Thema Deutsche Bahn

Bahnfahren in Coronazeiten
Bahnfahren in Coronazeiten

Polizei nimmt Seniorinnen mit zum Ausnüchtern

Sie konnten nicht mehr gehen und kaum noch sprechen, aber haben sich partout geweigert, ins Krankenhaus gebracht zu werden“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Beamten nahmen die Frauen vorsorglich zum Ausnüchtern in Gewahrsam. Ein Amtsarzt schaute ebenfalls nach ihnen.

Sechs Stunden später erwachte das Duo in getrennten Zellen. „Nach den paar Stunden Schlaf konnten sie auch wieder gehen“, sagte der Sprecher. Der Anlass für das Bahn-Besäufnis der Seniorinnen sei nicht bekannt.

(jas/dpa)

Neueste Panorama Videos

Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen