Wetter

August verabschiedet sich mit Hitzerekord

Am Wochenende war es noch einmal hochsommerlich warm. Doch die hohen Temperaturen haben auch ihre Kehrseite.

Die meisten freuten sich über viel Sonne.

Die meisten freuten sich über viel Sonne.

Foto: dpa

Sengende Hitze und kaum ein kühles Lüftchen: Am letzten Augustwochenende zeigte der Sommer noch einmal alles. Die negative Seite waren hohe Ozonwerte, Waldbrandgefahr und ein Toter bei einem Badeunfall. 33,7 Grad wurden am Sonntag am südlichen Berliner Stadtrand gemessen. Die meisten freuten sich über viel Sonne und nur wenige Wölkchen an dem Bilderbuch-Sommerwochenende.

In Straßencafés in Berlin waren Plätze unter Sonnenschirmen besonders begehrt. An den Eisläden bildeten sich immer wieder Schlangen. Wegen der erhöhten Ozonbelastung im Stadtgebiet appellierte die Senatsverwaltung an die Berliner, das Auto möglichst stehen zu lassen.

Zuerst Temperatursturz, dann wieder Sommer

Zu Wochenbeginn gibt es einen Temperatursturz um zehn Grad, sagte Ulrike Maiwald, Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst. Ab der Wochenmitte werde es dann aber wieder sommerlicher.

Ein tragischer Unfall ereignete sich unterdessen am Sonntagnachmittag auf dem Pohlesee in Wannsee. Ein 70-Jähriger sei aus einem Boot ins Wasser gefallen, sagte Frank Villmow, Leiter Verbandskommunikation der DLRG. Rettungsschwimmer hätten den leblosen Mann geborgen, eine Reanimation blieb aber erfolglos.