Todesdrohung

Taliban wollen Prinz Harry in Afghanistan töten

Die radikalislamischen Taliban drohen mit der Tötung des 27-Jährigen. Prinz Harry war am Freitag in der Provinz Helmand eingetroffen.

Die radikalislamischen Taliban haben damit gedroht, Prinz Harry während seines Afghanistan-Einsatzes zu töten. „Wir wollen ihn nicht entführen, sondern wir werden ihn töten“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Montag in einem Telefonat.

Die Taliban hätten einen „bedeutenden Plan“ ausgearbeitet, um den Sohn des britischen Thronfolgers in der afghanischen Unruheprovinz Helmand anzugreifen und umzubringen.

„Wer immer in unserem Land kämpft, ist unser Feind, und wir werden alles tun, um ihn zu töten“, sagte der Taliban-Sprecher.

Prinz Harry trifft überraschend in Helmand ein

Vier Jahre nach seinem letzten Kampfeinsatz in Afghanistan war Prinz Harry am Freitag überraschend in der besonders gefährlichen Provinz Helmand eingetroffen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London soll der 27-Jährige dort vier Monate als Hubschrauberpilot eingesetzt werden. Anfang 2008 war die Nummer drei der britischen Thronfolge nach einem zehnwöchigen Einsatz eilig aus Afghanistan abgezogen worden, nachdem Journalisten trotz einer Nachrichtensperre den Aufenthaltsort des Prinzen preisgegeben hatten.

Das Verteidigungsministerium befürchtete damals vermehrte Anschläge auf britische Truppen oder eine Entführung des Prinzen.

Diesmal schlug die Armee einen völlig anderen Kurs ein. Sie teilte nicht nur den Einsatzort von Harry mit, sondern veröffentlichte gleich noch Fotos und ein Video von seinem ersten Tag in Afghanistan.