NeverSeconds

Fieses Essen - Schülerin wird mit Blog zum Internet-Star

Martha hat es satt: Die Neunjährige bloggt über ihr schlechtes Schulessen - mit Riesenerfolg. Unterstützung bekommt sie von Jamie Oliver.

Es gibt Tage, da bekommt Martha Payne drei schmale Gurkenscheiben, ein paar Sprossen und drei halbe geröstete Kartoffeln als Beilage zu ihrem Mittagessen, das ansonsten aus einem Becher Suppe und zwei fies aussehenden Mini-Würstchen besteht. Das sind die guten Tage.

An den schlechten serviert die Schulkantine zum fettigen Stück Pizza eine einsame Krokette und 30 Maiskörner. Oder, wie vorletzten Dienstag, zwei Kroketten und drei Gurkenscheiben zum trockenen Hamburger. Zum Nachtisch gab es dann ein Wassereis.

Martha hat dieses Essen satt. Und obwohl sie erst neun Jahre alt ist, hat sie einen Weg gefunden, sich gegen derartige kulinarische Zumutungen zur Wehr zu setzen: mithilfe des Internets. Die kleine Schottin hat kurzerhand einen Blog gestartet, auf dem sie die Mittagessen an ihrer Schule in Argyll dokumentiert.

Und da sie weiß, dass das Aufgetischte noch mickriger und ungenießbarer aussieht, als es sich von der bloßen Beschreibung her anhört, postet sie jeden Tag ein Foto von ihrem Essenstablett. Mit enormen Erfolg: Ihre Seite NeverSeconds wurde schon mehr als eine Million Mal aufgerufen.

Auf der ganzen Welt entrüsten sich mittlerweile die Besucher über das ungesunde, dürftige Schulessen. Und schicken Fotos von positiven Gegenbeispielen, wie beispielsweise Annie aus Taiwan, die glücklicherweise viel frisches Gemüse mit Reis essen darf.

Unterstützung von Jamie Oliver

Martha hat mittlerweile auch prominente Unterstützer, Starkoch Jamie Oliver ist begeistert von dem Blog, der für ihn natürlich ein gefundenes Fressen darstellt. Schließlich versucht Oliver seit Jahren, das Essen in Großbritanniens Küchen unter dem Motto "Feed Me Better" zu reformieren. Jetzt war er schon mit Martha zusammen im Fernsehen zu sehen. Und auch der bekannte schottische Spitzenkoch Nick Nairn hat die kleine Bloggerin zu einer Diskussionsrunde über Schulessen eingeladen.

Auch Marthas Eltern sind mittlerweile überzeugt – zuerst konnten sie nicht recht glauben, was ihre Tochter ihnen nach Schulschluss erzählte. Inzwischen ist Marthas Vater ihr größter Unterstützer. Und dank der vielen Medienanfragen auch ihr PR-Manager.

Anscheinend hat der Blog, dessen Hintergrundbild viel frisches Gemüse zeigt, aber auch dort Eindruck gemacht, wo es am dringendsten ist: an der Schule von Martha.

Seit Kurzem gilt offiziell, dass die Schüler so viel Salat, Obst und Brot bekommen, wie sie möchten. Martha nutzte die Chance sogleich und orderte zu ihrem Cheeseburger mit acht mickrigen Pommes eine zusätzliche Kelle Erbsen. Das vergammelt schwarze Exemplar in dem grünen Haufen ist der Neunjährigen trotzdem nicht entgangen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.