Amateur-Mannschaft

Rehhagel coacht FC Bundestag nach Hertha-Mission

Otto Rehhagel hat zugesagt, den FC Bundestag zu trainieren. Allerdings erst nach seiner Herkulesaufgabe bei der abstiegsbedrohten Hertha.

Foto: dpa / dpa/DPA

Nach seinem Trainerjob bei Hertha BSC will Otto Rehhagel (73) auch die Fußballer vom FC Bundestag coachen - allerdings erst, wenn er mit den Herthanern den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft hat. „Bis dahin gilt, was ich zu Beginn meiner Tätigkeit gesagt habe: Ich bin Tag und Nacht für Hertha BSC und meine Mannschaft da“, erklärte Rehhagel am Mittwoch in Berlin. Damit wies er den Eindruck zurück, dass er parallel zum Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga auch die kickenden Abgeordneten betreuen werde.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, hatte zuvor von Rehhagels Bereitschaft zur Übernahme des Trainerpostens berichtet. Dazu habe er den 73-Jährigen am Rande der Bundespräsidenten-Wahl überredet, an der der Fußballlehrer als Wahlmann der CDU teilnahm.

Daraufhin stellte Rehhagel per Pressemitteilung klar: „Ich habe Herrn Oppermann die Zusage gegeben, die Mannschaft einmal probeweise zu coachen, wenn meine Mission bei Hertha BSC beendet ist.“ Er habe bereits viele Anfragen verschiedener Institutionen, die er jedoch alle erst nach Saisonende wieder bedienen könne.

Der mit Abgeordneten aus allen Fraktionen besetzte FC Bundestag trainiert auf dem früheren Gelände von Dynamo Berlin am Prenzlauer Berg und bestreitet in den offiziellen DFB-Trikots etwa 20 Spiele im Jahr. Unter den Spielern ist etwa Bundestagspräsident Norbert Lammert. Kapitän ist der CDU-Politiker Klaus Riegert. Die Parlamentskicker bezeichnen sich selbstbewusst als „erfolgreichste Fraktion“ des ganzen Parlaments.

Ist Hertha BSC noch vor dem Abstieg zu retten, was muss sich ändern? Diskutieren Sie mit im Hertha-Blog unter www.immerhertha.de