Gottschalk-Nachfolge

Was "Wetten, dass..?" jetzt braucht, sind Joko & Klaas

Optimisten glauben: Der Samstagsfamiliengottesdienst "Wetten, dass..?" kann gerettet werden – uns zwar mit den Moderatoren Joko & Klaas und dem Prinzip Anarchie.

Foto: Infografik Welt Online

Okay, auf dem Sofa dürfte es eng werden. Man stelle sich das so vor: links Joko, rechts Klaas, und zwischen ihnen sagen wir Meryl Streep. Die fragen sie dann mit Sicherheit irgendwas, womit sie absolut nichts zu tun hat, zu ihrer neuen LP vielleicht, oder ob ihr gerade ganz schnell mal einfällt, wie die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt heißt.

Wenn es ganz dumm läuft für Streep, dann ist es einer der Abende, wo Joko Klaas ist oder Klaas Joko , und einer dem anderen befehlen kann, was er in der Rolle seines „Ichs“ jetzt Verrücktes tun würde.

Sie sehen: Es könnte verdammt lustig werden, wenn Klaas Heufer-Umlauf (28), ein Ex-Friseurlehrling aus Oldenbug und Joko, Joachim Winterscheidt (32) , abgebrochener Werbekaufmann aus Mönchengladbach, den Samstagsgottesdienst des deutschen Staatsfernsehen dekonstruieren. Und eventuell erfährt man dann auch mal etwas anderes von den Stars, als Smalltalk und Werbung für ihren neuen Film. Wenn es schlecht läuft, hört man allerdings nur sehr viel mehr von Joko und Klaas.

Das Prinzip Anarchie soll einziehen

Das Duo wird auch die Wettkandidaten aufmischen. Zu erwaten ist Provokation statt der etablierten Eigenwerbung à la „ich grüße meinen Chef von der Firma XY“. Wenn der sich fast ein Jahr hinziehende Abschied von Grandmaster Gottschalk zu etwas gut war dann das: Das Publikum kann es jetzt nicht mehr erwarten, dass endlich etwas Neues kommt. Und wo gäbe es das besser als bei zwei Irren, die kaum jemand kennt, der nicht 15 Jahre alt ist.

Das Prinzip Anarchie wird gerade für das Talkformat entdeckt. Bislang hatten Joko und Klaas fürs Öffentliche-Rechtliche einen etwas zu extremen Kamikaze-Zuschnitt oder sie waren einfach zu klassische Teenie-Stars, was immer dann offensichtlich wurde, sobald einer von ihnen eine größere Bühne betrat. Angesichts all der Erwachsenen um sie rum kamen dann unweigerlich die Chorknaben in ihnen raus. Das ist auch der Grund, warum Michelle leider nicht mehr mit aufs Sofa darf.

Sind die Entertainer reif für „Wetten dass..?“? Gerade weil sie es nicht sind, müssen sie ran. Die gigantische Show in diesen riesigen Hallen wäre ein mutiger, aber nicht unbedingt kluger Schritt, für die amtierenden Meister des Kabinettformats. Genau für solche Aktionen sind die beiden Experten.

Lesen Sie hier die letzte "Wetten, dass..?"-Sendung mit Thomas Gottschalk im Protokoll nach

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.