Sorgerechtsentzug

Charlie Sheen demontiert sich in TV-Interviews

Nach angeblichen Morddrohungen hat Charlie Sheen das Sorgerecht für seine Zwillinge verloren. Im Interview attestiert er sich "Adonis-DNA".

Eine derartige Selbstdemontage wie bei Charlie Sheen hat das Showgeschäft selten erlebt. Den Messerangriff auf seine Ehefrau Ende 2009 und die Verurteilung zu einem 30-tägigen Entzug hatte ihm sein Arbeitgeber noch verziehen. Als der 45-Jährige aber nach weiteren Alkoholexzessen seinen Produzenten Chuck Lorre in einem Interview als “vergiftete kleine Made“ beschimpfte, legten die Verantwortlichen die Sitcom “Two and a Half Men“ auf Eis.

Fortan pries sich Sheen in Interviews als übermenschlicher „Rockstar vom Mars“, in dessen Adern Tigerblut fließe. Nach einer angeblichen Morddrohung gegen Noch-Ehefrau Brooke Mueller wurde ihm Medienberichten zufolge nun vorübergehend das Sorgerecht für die knapp zweijährigen Zwillingssöhne entzogen.

Polizisten hätten die Kinder aus seinem Haus in Los Angeles geholt, sagte Sheen dem US-Fernsehsender NBC. „Das ist nicht das Amerika, in dem ich aufgewachsen bin“, beschwerte er sich dem Sender zufolge.

Kurz zuvor hatte ein Richter dem Schauspieler vorübergehend das Sorgerecht entzogen, wie die US-Zeitschrift „People“ berichtete. Mueller habe eine richterliche Kontaktsperre erwirkt und die einstweilige Verfügung mit Todesangst begründet. Sie fürchte, dass Sheen „derzeit geisteskrank“ sei.

Grausige Drohung

Mueller wirft dem Schauspieler laut „People“ vor, ihre Söhne am Samstag ohne ihre Erlaubnis zu sich geholt zu haben. Als sie versucht habe, die Zwillinge zurückzuholen, habe Sheen gedroht: „Ich werde deinen Kopf abschneiden, ihn in eine Schachtel packen und deiner Mutter schicken.“ Sheen und Mueller hatten sich in ihrem Scheidungsverfahren auf ein gemeinsames Sorgerecht verständigt. Die Trennung soll im Mai amtlich werden. Sheens Ex-Frau Denise Richards, mit der er zwei Töchter hat, hatte ihm ebenfalls Gewalttätigkeit vorgeworfen.

Am Wochenende hatte ein Kamerateam des US-Fernsehsenders ABC Sheen in seinem Haus besucht. Das teilt der Darsteller mittlerweile mit seinen zwei „Göttinnen“, Pornodarstellerin Rachel Oberlin und Grafikdesignerin Natalie Kenly. Während des Interviews saß das Trio mit Sheens Zwillingen Bob und Max, die am 14. März 2011 ihren zweiten Geburtstag feiern, auf einem Sofa.

Einen Drogenrückfall hat Sheen zurückgewiesen und betont, nur von sich selbst berauscht zu sein. „Ich bin auf einer Droge. Sie heißt Charlie Sheen. Sie ist nicht erhältlich, weil jeder, der sie einmal probiert, sterben wird. Dein Gesicht wird abfallen und deine Kinder werden über deinem explodierten Körper wehklagen“, sagte der 45-Jährige ABC.

Tigerblut und Adonis-DNA

Im Gegensatz zu Kollegen in einer ähnlichen Lage bemüht sich Sheen nicht um Schadensbegrenzung, gibt Interview nach Interview und versorgt dazwischen Reporter per SMS mit neuen Versionen seines Größenwahns. „Ich habe es satt, so zu tun, als sei ich nicht etwas Besonderes“ hatte er jüngst dem Sender NBC gesagt und sich neben „Tigerblut“ auch „Adonis-DNA“ attestiert.

Mit seiner Familie scheint Sheen weitgehend gebrochen zu haben. Dass sein Vater Martin Sheen, mit dem er im Börsenthriller „Wall Street“ zu sehen war, Drogenabhängigkeit mit einer Krebserkrankung verglichen hatte, wies der 45-Jährige als „Quatsch“ zurück.

Da geriet es fast zur Randnotiz, dass der mit angeblich 1,8 Millionen Dollar pro Sitcom-Folge bestbezahlte Schauspieler im US-Fernsehen auch noch eine Gehaltserhöhung verlangte. „Ich bin unterbezahlt“, beschwerte er sich im NBC-Interview und kündigte an, für drei Millionen Dollar pro Episode zur Verfügung zu stehen.

Sheen muss sich laut „People“ nun rund 90 Meter von Mueller und den Zwillingen fernhalten. Am 22. März 2011 soll entschieden werden, ob die einstweilige Verfügung verlängert wird.

In einer SMS an „People“ zeigte sich Sheen siegesgewiss, was den Streit um seine Söhne angeht. Nach Informationen der Klatschseite „RadarOnline“ will er das alleinige Sorgerecht beantragen.