Weltausstellung

Deutscher Pavillon siegt bei Expo 2010

Zum Abschluss der Weltausstellung in Shanghai ist der deutsche Pavillon ausgezeichnet worden. Er erhielt den ersten Preis für die Umsetzung des Expo-Themas "Eine bessere Stadt, ein besseres Leben".

Der deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in Shanghai ist für die beste Umsetzung des Expo-Themas „Eine bessere Stadt, ein besseres Leben“ ausgezeichnet worden. Zum Abschluss der sechsmonatigen Expo 2010 am Sonntag in der ostchinesischen Hafenmetropole verliehen die Veranstalter dem Pavillon „Balancity - die Stadt im Gleichgewicht“ den ersten Preis, wie die deutschen Organisatoren mitteilten.

Die Ehrung geht auch auf eine Empfehlung einer Expertenkommission der für die Weltausstellungen zuständigen Internationalen Organisation für Ausstellungswesen (B.I.E.) aus Architekten und Museumleitern zurück, die das Konzept überzeugte. „Die jahrelange Vorbereitung und die Liebe zum Detail haben sich ausgezahlt“, sagte der Generalkommissar Dietmar Schmitz. Er zeigte sich „mehr als glücklich über diesen krönenden Abschluss“. „Besser geht es nicht.“

Den zweiten Preis in der Kategorie „Umsetzung des Themas“ erhielt Russland. Bronze ging an Frankreich. Zuvor hatten rund 2000 Leser der Zeitung „Shanghai Morning Post“ dem deutschen Pavillon schon den Spitzenplatz für die „Interpretation des Expo-Themas“ und die beste „Vorstellung von Hightech“ eingeräumt.

Das US-Messefachblatt „Exhibitor“ verlieh ihm Auszeichnungen als „bester Pavillon“ und für „beste Interaktivität“. Auch erhielt er im August den renommierten Designpreis „red dot award“ für sein „communication design“ in der Kategorie „Event Design“.

Die Expo in Shanghai ging am Sonntag nach sechs Monaten zu Ende. Sie wurde von mehr als 72 Millionen Menschen besucht, was einen neuen Rekord für eine Weltausstellung bedeutet. Auch die Zahl der Aussteller war so groß wie nie: 189 Länder nahmen an der Expo in der chinesischen Metropole teil.