Bundesliga

Union-Trainer Fischer: „Wir haben keine Angst vor Gladbach“

Union-Trainer Fischer geht mit Respekt, aber ohne Angst ins Bundesliga-Duell am Sonnabend gegen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach.

Union-Trainer Urs Fischer hat vor dem nächsten Gegner Mönchengladbach Respekt.

Union-Trainer Urs Fischer hat vor dem nächsten Gegner Mönchengladbach Respekt.

Foto: Alex Grimm / Bongarts/Getty Images

Berlin. Zwei Tage vor dem nächsten Highlight von Union Berlin in der Alten Försterei hat sich Urs Fischer voller Respekt vor dem kommenden Gegner Borussia Mönchengladbach geäußert. „Sie haben einen Lauf, machen aber auch vieles richtig. Sie sind gut im Umschaltspiel, versuchen auch zu pressen“, sagte der Trainer des 1. FC Union vor dem Duell am Sonnabend (15.30 Uhr).

Der Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga habe zudem eine sehr große Effizienz im Torabschluss, sagte Fischer. Sein Team werde er aber „nicht so defensiv aufstellen, um zu mauern. Wir haben keine Angst“, erklärte Fischer.

Gegen die Gladbacher kann Fischer auch wieder auf seine beiden Nationalspieler setzen, die in den vergangenen Tagen mit ihren Nationalmannschaften in der EM-Qualifikation unterwegs waren. „Sebastian Andersson hat schon wieder mittrainieren können. Christopher Trimmel hatte nicht die einfachste Rückreise, deswegen stand noch Regeneration bei ihm auf dem Programm“, so Fischer.

Trimmel und Andersson mit positivem Schub zurück

Stürmer Andersson stand für Schweden im abschließenden Qualifikationsspiel gegen die Färöer von Beginn an auf dem Platz und erzielte beim 3:0 (1:0) sogar den Führungstreffer. Nach 65 Minuten wurde er ausgewechselt.

Rechtsverteidiger Trimmel spielte für Österreich beim 0:1 in Lettland die kompletten 90 Minuten durch. Für den Union-Kapitän war es der erste Einsatz für Österreich über die volle Distanz.

Aufgrund der erfolgreichen Qualifikation für die EM im nächsten Jahr glaubt Fischer, dass beide mit „sehr positiven Gefühlen zurückgekommen sind. Wir haben uns mit ihnen gefreut. Aber fast das Wichtigste ist, dass sie ohne Verletzungen zurückgekehrt sind.“

Mehr über Union lesen Sie hier.