Zweite Liga

1. FC Union verliert gegen Karlsruhe mit 2:3

Die Berliner begannen vor 15.557 Zuschauern im Wildparkstadion zumindest engagiert. Doch letztlich mussten sie sich wieder geschlagen geben. Die Eisernen waren zweimal per Strafstoß erfolgreich.

Foto: Uli Deck / dpa

Union Berlin ist seiner Niederlagen-Serie in Karlsruhe treu geblieben und hat am Sonnabend eine 2:3 (0:0)-Niederlage kassiert. Der KSC wahrte mit dem Erfolg seine vagen Chancen auf den Bundesliga-Aufstieg. Gaetan Krebs (56. Minute), Kai Schwertfeger (71.) und Rouwen Hennings (76.) stellten den siebten Heimsieg des nunmehr seit elf Partien in Serie ungeschlagenen KSC sicher.

Die Eisernen waren zweimal per Strafstoß erfolgreich: Erst erzielte Benjamin Köhler mit einem von Karlsruhes Keeper Dirk Orlishausen verschuldeten Elfmeter den zwischenzeitlichen Ausgleich (62.). Dann verkürzte Kapitän Torsten Mattuschka auf 2:3 (78.).

Die Berliner begannen vor 15.557 Zuschauern im Wildparkstadion zumindest engagiert und hatten durch Köhler per Kopf früh die erste gute Möglichkeit (2.). Mit zunehmender Spieldauer wurde der KSC aber immer stärker. Innerhalb von 60 Sekunden hatten Krebs (34.) und der völlig frei stehende Koen van der Biezen aus sechs Metern (35.) beste Chancen.

Nach dem Wechsel wurde die Partie immer spannender und endlich fielen auch Tore. Manuel Torres traf für den KSC zudem den Pfosten (53.). Auf der Gegenseite hatte Köhler mit seinem Schuss an den Außenpfosten ebenfalls Pech (64.), nachdem Karlsruhes Verteidiger Daniel Gordon zuvor auf der Linie geklärt hatte.