Olympia 2012

Deutsche Beachvolleyballer überzeugen in London

Große Kulisse, drei deutsche Siege – die deutschen Beachvolleyballer haben im Partyzentrum von London einen fast perfekten Start gefeiert.

Vor 15.000 begeisterten Fans an der Londoner Horse Guards Parade machten die Beachvolleyball-Europameister Julius Brink und Jonas Reckermann den ersten Schritt auf dem Weg zur anvisierten Olympia-Medaille.

Ebenfalls mit einem Sieg starteten die Frauen-Duos Sara Goller/Laura Ludwig und Katrin Holtwick/Ilka Semmler aus Berlin. Nur Jonathan Erdmann/Kay Matysik - ebenfalls aus Berlin - verloren ihr Auftaktspiel.

„Sicher ist da noch Luft nach oben. Aber ich habe nach dem ersten Spiel hier schon so viele Siege auf dem Konto wie 2008 bei Olympia in Peking“, sagte Brink nach dem 2:0 (21:19, 21:17) gegen die Russen Semenow/Prokopjew grinsend. Vor vier Jahren war er bereits in der Vorrunde gescheitert, diesmal gehören die Weltmeister von 2009 zu den Mitfavoriten um Gold.

„So etwas gab es noch nie im Beachvolleyball“

Besonders begeistert war Brink von der mitten im Herzen von London zwischen Downing Street Nummer 10, Westminster Abbey und Buckingham Palace gelegenen Arena. „Es ist einfach geil mit 15.000 Fans da draußen. Eine schönere Location gibt es nicht bei den Spielen. So etwas gab es noch nie im Beachvolleyball.“

Auch die Ex-Europameisterinnen Goller/Ludwig ließen sich beim 2:1 (21:18, 19:21, 15:8) gegen die Australierinnen Palmer/Bawden von der einmaligen Atmosphäre inspirieren. Nicht weniger begeistert waren die Berlinerinnen Holtwick/Semmler, die beim 2:0 (21:16, 21:18) gegen die Tschechinnen Klapalova/Hajeckova einen Sieg im Schlüsselspiel feierten.

„Wir wollen die Gruppenphase überstehen, und da war dieser Sieg ein super wichtiger Schritt. Die Stimmung ist einfach genial, wenn man mal seine Nervosität überstanden hat“, sagte Holtwick.

Jonathan Erdmann und Kay Matysik gelang das beim 1:2 (21:19, 21:23, 9:15) gegen die Letten Plavins/Smedins im ersten Gruppenspiel nicht so gut. Doch auch sie haben in ihren anderen beiden Gruppenspielen noch alle Chancen: Die beiden Gruppenersten und die besten Dritten der sechs Viererpools qualifizieren sich direkt fürs Achtelfinale.