Tennis

Sabine Lisicki trennt sich von drittem Trainer

Unterschiedliche Konzepte - getrennte Wege. Die Berliner Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki hat Trainer Wim Fissette gefeuert. Zum Turnier in Peking reist sie mit ihrem Vater.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki hat sich von ihrem Trainer Wim Fissette getrennt. Das teilte das Management der 23 Jahre alten Tennisspielerin aus Berlin am Freitag mit. „Wim und ich hatten unterschiedliche Konzepte und haben beschlossen, getrennte Wege zu gehen“, sagte Lisicki der Nachrichtenagentur dpa. Für das Turnier in Tokio in der kommenden Woche hatte die Weltranglisten-15. wegen Fiebers absagen müssen. Zum Turnier in Peking vom 28. September bis zum 6. Oktober werde sie mit ihrem Vater Richard reisen.

Lisicki hatte seit den French Open in diesem Jahr mit dem früheren Coach von Kim Clijsters zusammengearbeitet. Der 33-Jährige teilte sich die Aufgabe mit Lisickis Vater Richard. „Wir ergänzen uns völlig unkompliziert“, hatte Fissette nach dem überraschenden Endspiel-Einzug der deutschen Fed-Cup-Spielerin in Wimbledon gesagt. „Ich bedanke mich für die Zusammenarbeit in dieser Zeit. Mein Vater wird vorerst wieder die Trainerrolle übernehmen“, sagte Lisicki nun.

>>>Alles zu Lisickis Karriere in unserem Special<<<

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.