New York

Sabine Lisicki zieht lässig in Runde drei der US Open ein

Die Berlinerin Sabine Lisicki ist mit einem weiteren Sieg in der Runde drei der US Open in New York. Sie besiegte in einer starken Vorstellung die Argentinierin paula Ormaechea.

Foto: Jason Decrow / dpa

Sabine Lisicki ist als erste deutsche Tennisspielerin in die dritte Runde der diesjährigen US Open eingezogen. Die Wimbledon-Finalistin aus Berlin gewann am Donnerstag nach einer starken Vorstellung 6:2, 6:3 gegen die Argentinierin Paula Ormaechea. „Ich liebe Herausforderungen wie diese. Ich genieße es immer hier, das Publikum hat mich großartig unterstützt“, sagte Lisicki noch auf dem Platz nach ihrem ungefährdeten Erfolg in 72 Minuten.

Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres trifft die 23-Jährige auf die Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands oder Jekaterina Makarowa aus Russland. Lisicki ist in New York an Nummer 16 gesetzt. Die eigentlich für Mittwoch angesetzte Partie war wegen einer mehrstündigen Regenunterbrechung auf Donnerstag verschoben worden.

Lisicki schien das Geduldsspiel nicht das Geringste ausgemacht zu haben. Gegen die ihr bis dato völlig unbekannte Nummer 71 der Welt diktierte die blonde Berlinerin vom ersten Ballwechsel an Tempo und Rhythmus. Nach 33 Minuten entschied sie den ersten Satz für sich.

„Als junge, respektlose Spielerin, die sehr selbstbewusst auftritt“ hatte Bundestrainerin Barbara Rittner die 20-Jährige beschrieben. Doch Lisicki trat mit dem Selbstvertrauen einer Wimbledon-Siegerin auf und nutzte nach 72 Minuten ihren ersten Matchball.