Fussball

Saison-Aus! Gersbeck reißt sich Kreuzband

Der Herthaner, der an Osnabrück ausgeliehen ist, wird kommende Woche am Knie operiert. Seine Zukunft ist ungewiss.

Marius Gersbeck ist seit 2016 an Osnabrück ausgeliehen

Marius Gersbeck ist seit 2016 an Osnabrück ausgeliehen

Foto: pa

Osnabrück. Hiobsbotschaft für Marius Gersbeck! Der Torwart von Drittligist VfL Osnbrück verletzte sich am Donnerstag im Training. Die MRT-Untersuchung ergab am Freitag, dass er sich das Kreuzband gerissen hat. Der 22-jährige soll kommende Woche operiert werden. Danach wird er sechs Monate ausfallen. Gersbeck hatte bereits schon vier Operationen am Knie.

Zukunft von Gersbeck offen

Der Herthaner ist seit 2016 an Osnabrück ausgeliehen. Gersbeck absolvierte in den beiden Spielzeiten 71 Pflichtspiele. Er kehrt nach der Saison zu Hertha zurück. Bei den Berlinern hat er noch einen Vertrag bis 2019. Doch nach seiner Rückkehr nach Berlin wird Gersbeck sich nicht gleich im Training bei Pal Dardai empfehlen können. Ihm steht nach der Operation eine Reha-Phase bevor, in der er sich zu seiner Form zurückkämpfen und für einen neuen Vertrag empfehlen muss. Bei den Fans ist der Torwart beliebt. Vor allem nach seinem Bundesliga-Debüt für Hertha im Dezember 2013 beim 2:1-Sieg in Dortmund wurde er gefeiert.

Mehr zum Thema:

Frankfurt vs. Hertha: Ein Jubiläum zum Prestige-Duell

Hertha-Chefs trauen Kovac Bayern-Rolle zu

Rakete Leckie ist zurück auf Kurs

Weiser steht vor dem Abflug nach Leverkusen