Gegen den BVB

Hertha-Halbfinale nach 210 Sekunden restlos ausverkauft

Um 10 Uhr startete am Dienstag der Vorverkauf für das Pokal-Halbfinale gegen Dortmund. Nach dreieinhalb Minuten waren die Tickets weg.

Etwa 50 Fans hatten sich am Dienstagmorgen vor dem Hertha-Fanshop im Europacenter eingefunden

Etwa 50 Fans hatten sich am Dienstagmorgen vor dem Hertha-Fanshop im Europacenter eingefunden

Foto: Steffen Pletl / BM

Nach 210 Sekunden ging nichts mehr: Um 10 Uhr hatte Hertha BSC den freien Verkauf für das Pokal-Halbfinale am 20. April gegen Borussia Dortmund eröffnet (Olympiastadion, 20.30 Uhr).

Nach dem Vorverkauf für Hertha-Mitglieder und Dauerkarten-Inhaber war das Restkontingent ohnehin klein: Gerade 500 Tickets gingen noch in den freien Verkauf. Thomas E. Herrich, Geschäftsstellenleiter von Hertha BSC, sagte der Morgenpost: „Um 10.03 Uhr und 30 Sekunden waren alle Karten weg.“

Hertha hat Kapazität aufgestockt

Hertha hat wegen des riesigen Andranges – der Verein hat erstmals seitdem das Pokalfinale seit 1985 in Berlin ausgetragen wird, das Halbfinale errreicht – die Kapazität aufstocken lassen. Durch Zusatztribünen am Marathontor finden nun statt der üblichen 74.244 Zuschauer für das Dortmund-Spiel 76.233 Anhänger Platz in der WM-Finalarena von 2006.

Die Zusatzbestuhlung bleibt auch nach dem Halbfinale stehen, da Hertha drei Tage später in der Bundesliga den Deutschen Meister Bayern München empfängt. Auch diese Partie ist bereits ausverkauft.

Im zweiten Pokal-Halbfinale tritt der FC Bayern gegen Werder Bremen an (19. April). Das Endspiel wird am 21. Mai ausgetragen, ebenfalls im Olympiastadion.