Bundesliga

Hertha BSC leiht Torwart Marius Gersbeck nach Chemnitz aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Jörn Lange
Marius Gersbeck (20) durchlief seit 2004 die Nachwuchsabteilungen von Hertha BSC. Im Dezember 2013 kam er zu seinem bislang einzigen Bundesligaeinsatz

Marius Gersbeck (20) durchlief seit 2004 die Nachwuchsabteilungen von Hertha BSC. Im Dezember 2013 kam er zu seinem bislang einzigen Bundesligaeinsatz

Foto: Soeren Stache / picture alliance / dpa

Der Berliner Bundesligist verleiht mit Marius Gersbeck einen seiner Torhüter. Der 20-Jährige läuft künftig für einen Drittligisten auf

Belek/Berlin.  Er geht um wiederzukommen. Herthas Ersatztorwart Marius Gersbeck wechselt den Standort – der 20-Jährige wird künftig das Trikot des Drittligisten Chemnitzer FC tragen. Wie der Berliner Bundesligist am Mittwoch mitteilte, ist das angestrebte Leihgeschäft bis 2017 so gut wie perfekt.

„Ich habe in all den Jahren so einiges erlebt – und das als Fan und als Spieler. Es gab Höhen und Tiefen, aber Hertha ist einfach mein Verein“, wird Gersbeck auf Herthas Homepage zitiert. „Jeder weiß, wie schwer mir dieser Schritt fällt. Für meine Entwicklung ist es aber der richtige. Aber natürlich verlasse ich Hertha nicht nur mit einem lachenden, sondern auch mit einem weinenden Auge.“

Sein Vertrag bei den Berlinern wurde im Zuge des Leihgeschäfts um ein Jahr bis 2018 verlängert. Zum Ende der laufenden Saison hat Hertha eine Rückholoption.

In Chemnitz soll der Keeper Spielpraxis sammeln

Die endgültige Unterschrift steht zwar noch aus, am Mittwochmorgen verließ Gersbeck aber bereits das Trainingslager im türkischen Belek. Unter CFC-Trainer Karsten Heine, der Gersbeck schon in Herthas Nachwuchs trainierte, soll der Berliner Spielpraxis sammeln. In Hertha U23 wäre dies nur in der Regionalliga möglich.

Selbst dort hatte Gersbeck zuletzt aber keinen Stammplatz sicher. Gemeinsam mit Nils Körber (19) teilte er sich die Einsätze in Herthas zweiter Mannschaft – genauso wie den Posten der Nummer drei im Profi-Team.

Sonderstatus bei den Fans

Seinen einzigen Bundesligaeinsatz absolvierte Gersbeck im Dezember 2013. Damals vertrat er den verletzten Thomas Kraft im Spiel bei Borussia Dortmund. Hertha gewann überraschend 2:1 – auch, weil Gersbeck eine starke Leistung bot.

Bei den Fans hat Gersbeck einen Sonderstatus. Er gilt als „Junge aus der Kurve“. Schon 2004 wechselte Gersbeck vom FC Brandenburg 03 zu Hertha und durchlief danach die gesamte Jugendabteilung.

Bei seinem vorerst letzten Einsatz für Hertha, dem Testspiel gegen Hannover 96 am vergangenen Montag, stand Gersbeck noch mal 45 Minuten auf dem Platz und wurde von den rund 100 Fans lautstark gefeiert.