Zweite Bundesliga

Ramos sichert Hertha gegen Braunschweig einen Punkt

Hertha BSC hat gegen Eintracht Braunschweig einen Punkt geholt. Trotz diverser Angriffe und Torschüsse kamen die Berliner nur zu einem Tor.

Foto: Regios24 / dapd

Dank Angreifer Adrian Ramos hat Hertha BSC einen Punkt bei Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig geholt. Der Kolumbianer egalisierte beim 1:1 (0:1) in der 78. Minute die Braunschweiger Führung, die Kapitän Dennis Kruppke erzielt hatte (25.).

In dem Spiel treffe „David auf Goliath“, hatte Braunschweig-Coach Torsten Lieberknecht vor dem Spiel gesagt – und sah seine Mannschaft in der Rolle des kleinen David. Dabei entsprach Lieberknechts Einschätzung nicht dem Tabellenstand, schließlich führt die Eintracht die Tabelle in der Zweiten Liga seit dem zweiten Spieltag souverän an.

In der ersten Halbzeit trat Hertha dann auch nicht auf wie Goliath. Die Berliner waren dominanter, doch die große Stärke der Braunschweiger liegt im Spiel gegen den Ball. Hertha kam zunächst kaum gefährlich vor das Tor der Gastgeber. Und wenn der Ball einmal in die Nähe des Eintracht-Strafraums gelangte, hatten die Berliner keinen Raum und keine Zeit für eine vielversprechende Aktion. Sofort störte ein Braunschweiger. Lieberknechts Mannschaft schien erst einmal zufrieden mit dieser passiven Rolle zu sein.

Hertha schießt sieben Mal ergebnislos aufs Tor

Doch in der 25. Minute demonstrierten die Niedersachsen ihre zweite große Stärke: Effizienz. Dennis Kruppke brachte sein Team mit einem trockenen Distanzschuss durch die Beine von John Anthony Brooks in Führung. Es sollte der einzige Torschuss der Braunschweiger im ersten Durchgang bleiben, Hertha versuchte es dagegen siebenmal ergebnislos. Kruppke kristallisiert sich immer mehr als Starspieler der Liga heraus. Der 32-Jährige war damit am achten der letzten zwölf Eintracht-Tore direkt beteiligt.

Im zweiten Durchgang wollten es die Berliner wissen. Mit aller Gewalt setzten sie sich in der Hälfte des Tabellenersten fest. Doch aus Sicht von Hertha war es zum Verrücktwerden, wo ein Berliner war, waren meist zwei Braunschweiger. Lieberknecht gestikulierte dennoch wild an der Seitenlinie, da seine Mannschaft die sich bietenden Kontermöglichkeiten nicht überlegt ausspielte. Erst in den letzten zwanzig Minuten wackelten die Braunschweiger, Herthas emsiger Angreifer Ramos nutzte die Schwächephase und traf nach schöner Vorarbeit von Ronny per Kopf.

Das Spiel noch einmal im Liveticker nachlesen: Hier.