Uefa-Cup

Hertha BSC trifft nun auf St. Patrick's Athletic

Der nächste Gegner für Hertha BSC im Uefa-Cup kommt aus Irland und heißt St. Patrick's Athletic. Erst am Donnerstag hatte sich der Berliner Bundesligist zum 10. Mal für den Uefa-Cup qualifiziert. Trainer Lucien Favre hat mit dem Losergebnis das erreicht, was er wollte.

Foto: ddp / DDP

Fußball-Bundesligist Hertha BSC trifft in der 1. Runde des Uefa-Pokals auf den irischen Vertreter St. Patrick's Athletic. So wurde es am Freitag im französischen Monaco ausgelost. "Jetzt sind wir im Uefa-Cup und nun wollen wir auch in die Gruppenphase. Doch es soll niemand auf die Idee kommen, dass dies mit links geht. St. Patrick's ist ein gefährlicher Gegner, der sich gegen die schwedische Mannschaft IF Elfsborg durchgesetzt hat", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß.

"Ich denke, dass es ein machbares Los ist", sagte Trainer Lucien Favre. Die irische Mannschaft sei Favres Wunschlos gewesen, hieß es. Denn der Trainer wollte auf keinen Fall gegen seinen Ex-Klub FC Zürich spielen. Das Hinspiel findet am 18. September 2008 in Berlin statt, das Rückspiel wird am 2. Oktober 2008 in Irland ausgetragen.

Hertha hatte nach einem 2:0 im Hinspiel am Donnerstag ohne große Anstrengung mit einem 1:0 (1:0) gegen den slowenischen Pokalsieger Interblock Ljubljana die Teilnahme im Uefa-Cup perfekt gemacht. Schon in der 3. Minute brachte Patrick Ebert die Gastgeber mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Danach jedoch gab es im Berliner Jahn-Sportpark – im Olympiastadion sang zur selben Zeit Pop-Queen Madonna – ein quälend langweiliges Uefa-Pokal-Qualifikationsspiel.

Der Sieg war auch noch teuer erkauft. Denn Stürmer Amine Chermiti verletzte sich. Der tunesische Neuzugang zog sich einen Innenbandriss im linken Knie zu und fällt bis zu drei Monate aus.

Wer ist St. Patrick's Athletic?

Auf der Erfolgsliste des 1929 gegründeten Klubs aus dem Stadtteil Inchicor der irischen Hauptstadt Dublin stehen sieben nationale Meistertitel, zwei Pokal- und zwei Ligapokalsiege. Seine letzte Meisterschaft feierte der derzeitige Tabellenzweite allerdings im Jahr 1999. Der irische Vizemeister, bei dem kaum Legionäre spielen, musste wie die Hertha durch beide Uefa-Cup-Qualifikationsrunden. Dort setzte sich die Mannschaft von Teammanager John McDonnell gegen Elfsborg IF (Schweden) und Olimps Riga (Lettland) durch.

Das Motto des Vereins, dessen Team auch Saints oder Pat's genannt wird, heißt "keine Stärke ohne Zusammenhalt". Im Jahr 2002 beendet die Mannschaft die Saison ebenfalls Erster der heimischen Liga. Doch der Titel ging wieder verloren, weil wegen des Einsatzes von nichtspielberechtigten Akteuren 15 Punkte abgezogen wurden.

Seine Heimspiele trägt St. Patrick's im nur 5500 Zuschauer fassenden Richmond Park aus. Der Verein kam bisher nie über die erste Hauptrunde des Uefa-Pokals hinaus. Im UI-Cup schafften es die Iren im Jahr 2002 immerhin in die zweite Runde.