Länderspiele

Kalou und Hosogai fehlen Hertha zum Start der Rückrunde

Weil Stürmer Kalou zu Jahresanfang mit der Elfenbeinküste beim Afrika-Cup und Abräumer Hosogai mit Japan bei der Asienmeisterschaft spielen, drohen beide die ersten Partien der Rückrunde zu verpassen.

Foto: Matthias Kern / Bongarts/Getty Images

Als Letzter von sieben Hertha-Profis, die in den vergangenen Tagen für ihre Nationalmannschaften unterwegs waren, landete Salomon Kalou am Donnerstag wieder in Berlin. Dass der Ivorer heil zurückkehrte, obwohl er beim 0:0 gegen Kamerun am Mittwoch einmal heftig umgetreten wurde, erleichterte seinen Klubtrainer Jos Luhukay. Der Niederländer kann gegen Köln am Sonnabend auf seinen besten Angreifer setzen. „Ich bin bereit“, sagt Kalou.

Allerdings brachte Kalou auch eine für Luhukay und Hertha eher weniger schöne Nachricht mit: Durch das Remis gegen Kamerun qualifiziert sich die Elfenbeinküste für die Endrunde des Afrika-Cups, die vom 17. Januar bis zum 8. Februar in Äquatorialguinea ausgetragen wird.

Der 29-Jährige wird Hertha damit nicht nur in der Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde samt Trainingslager im türkischen Belek (ab 16. 01.) fehlen. Kalou droht, auch die ersten drei Rückrunden-Partien gegen Bremen (01.02.), Leverkusen (04.02.) und Mainz (07.02.) in der englischen Woche zu verpassen – je nachdem, wie lange seine Nationalelf im Wettbewerb bleibt.

Auch Genki Haraguchi könnte fehlen

Wenn sein bester Angreifer wochenlang nicht zur Verfügung steht, ist das ein Problem für Luhukay. Der Klub hat eine Abstellungspflicht. Allerdings kommt das Fernbleiben Kalous nicht überraschend: Schon bei den ersten Gesprächen über eine Verpflichtung, hat man sich darüber verständigt.

„Dann müssen sich eben ander Spieler wie Julian Schieber, Sandro Wagner und Valentin Stocker zeigen“, sagt Luhukay. Grundsätzlich gelte: „Wir haben jetzt mehr Nationalspieler. Das ist gut für Hertha und gut für die Spieler.“

Aber mit dem Verzicht auf Kalou ist es nicht getan: Vom 9. bis zum 31. Januar findet in Australien auch die Asienmeisterschaft statt. Japan ist bereits qualifiziert. Und das heißt, dass Hertha mit ziemlicher Sicherheit Mittelfeldspieler Hajime Hosogai, womöglich aber auch Genki Haraguchi abstellen muss. Damit fehlen den Berlinern wahrscheinlich in der wichtigen Phase vor und zum Start der Rückrunde drei Profis, von denen zwei kaum adäquat zu ersetzen sind. Jos Luhukay kann das nicht gefallen.