Bundesliga

Klinsmann erkundigt sich bei Hertha nach John Brooks

Der US-Nationaltrainer will Brooks mit zur Weltmeisterschaft nach Brasilien nehmen. Preetz lobt Brooks für dessen Leistung gegen Augsburg: „Wenn John so spielt, steht er jede Woche auf dem Platz.“

Foto: Hans Punz / AP

John Brooks ist gebürtiger Berliner, aber auch US-Nationalspieler. Weshalb er die Botschaften auf seiner Facebook-Seite zweisprachig hält. „Get well soon Lusti – gute Besserung Lusti“ lautete die Botschaft zu dem Foto: Es zeigte den Moment nach dem Abpfiff in Augsburg, als Fabian Lustenberger mit Trainingshose, Thermojacke sowie umgedrehter Basecap Brooks gratuliert. Brooks, im rasenverschmierten gelb-orangenen Trikot tröstet Lustenberger. Weil Brooks von dem Pech seines Kapitäns profitiert hatte und erst unmittelbar vor dem Anpfiff in der SGL-Arena in die Startelf von Hertha gerutscht war.

Lustenbergers Muskelverletzung, die ihm eine neunwöchige Zwangspause beschert hatte, war beim geplanten Comeback unmittelbar vor dem Anstoß in Augsburg wieder aufgebrochen. Eine Ultraschall-Untersuchung legte nahe, dass es sich erneut um einen Faserriss im Oberschenkel handelt.

Somit ist für Lustenberger, 25, nicht nur die Bundesliga-Saison vorzeitig beendet. Da er seit Anfang Februar kein Spiel mehr bestritten hat, wird der Schweizer auch nicht zum WM-Aufgebot von Ottmar Hitzfeld gehören.

Luhukay erwartet mehr Professionalität

Wieder einmal zeigt sich, wie schnelllebig die Branche ist. Während Lustenberger die zweite schwere Muskel-Verletzung in Folge verarbeiten muss, um wieder Mut zu fassen, profitiert Brooks vom Ausfall des Mitspielers. Unter der Woche hatte US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann besorgt mit Hertha-Manager Michael Preetz telefoniert.

Die Information der Morgenpost, dass Brooks zuletzt nicht in ausreichender körperlicher Verfassung für Profifußball war, weil er sich ein großflächiges Tattoo auf dem Rücken stechen lässt, hatte auch Klinsmann erreicht. Hertha-Trainer Jos Luhukay hatte Brooks gegen Hoffenheim trotz Abwehr-Problemen, nicht mal für den 18er-Kader berufen. Klinsmann teilte Hertha mit, dass er große Stücke auf Brooks halte. Und, wenn er gut in Form ist, den Berliner für das WM-Aufgebot der USA nominieren will.

Nun ist es so, dass auch die Verantwortlichen bei Hertha große Stücke auf Brooks halten. Aber Trainer Jos Luhukay erwartet von seinem Abwehrtalent, mit der seltenen Gabe eines starken linken Fußes gesegnet, dass Brooks sein Leben professionell am Fußball ausrichtet.

Brooks mit erwachsener Leistung gegen Augsburg

Beim 0:0 in Augsburg zeigte sich Brooks in keiner Weise verunsichert von seinem kurzfristigen Einsatz. Er bot gegen den unbequemen FCA-Stürmer Sascha Mölders eine sachliche, erwachsene Leistung. „Das war ein tolles Spiel von John“, sagte Manager Preetz. „Wenn er so spielt, steht er jede Woche auf dem Platz.“ Drei Partien stehen für Hertha aus (Braunschweig, Bremen, Dortmund). Profifußball extrem: Brooks kann sein WM-Ticket noch lösen. Während Teamkollege Lustenberger den Traum aller Fußballer, eine Weltmeisterschaft in Brasilien, am Fernseher verfolgen wird.