Transferpoker

Hertha-Präsidium genehmigt Verkauf von Top-Stürmer Ramos

Herthas kolumbianischer Top-Stürmer steht vor dem Wechsel zu Borussia Dortmund. Nun hat das Hertha-Präsidium den Weg für einen Transfer des zweitbesten Bundesliga-Angreifers freigemacht.

Foto: Oliver Mehlis / dpa

Der Verkauf von Hertha-Angreifer Adrian Ramos an Borussia Dortmund nimmt immer konkretere Formen an. Am Montag Abend erlaubte das Präsidium per E-Mail den Verkauf des Top-Stürmers, der in dieser Saison bisher 16 Tore und sieben Vorlagen für sich verbuchen konnte. Nur Bayern-Angreifer Mario Mandzukic traf häufiger als der Kolumbianer.

Mit der Erlaubnis des Hertha-Präsidiums sind die Geschäftsführer des Klubs, Michael Preetz und Finanz-Chef Ingo Schiller, in die Lage versetzt worden, den Transfer von Ramos abzuwickeln. Bisher hatte Preetz, der Ramos ein Angebot für eine Vertragsverlängerung vorgelegt hatte, keine weiteren Details über den Transfer verlauten lassen.

Stattdessen betonte er immer wieder, dass Adrian Ramos einen gültigen Vertrag bei den Berlinern bis 2015 habe. Allerdings gibt es nur dieses Jahr die Gelegenheit, den Stürmer gewinnbringend zu veräußern. Als mögliche Ablösesummer werden 9,7 Millionen Euro genannt. Allerdings machte das Hertha-Präsidium dafür keine Vorgaben. Der 28-jährige Ramos würde in Dortmund sein Gehalt deutlich steigern und Champions League spielen dürfen. Diese sportliche Perspektive könnte ihm Hertha nicht bieten.