Bundesliga

Hertha BSC hat einen Platz für sein Museum gefunden

Hertha BSC will sein Museum nach Informationen der Morgenpost am Glockenturm unweit des Berliner Olympiastadions unterbringen. Und auch ein Eröffnungstermin ist im Gespräch.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Das Thema beschäftigt den Fußball-Bundesligisten schon länger. Am kommenden Montag wird Bernd Schiphorst, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, auf der Mitgliederversammlung von Hertha BSC verkünden: Nach langer Suche ist ein Platz für ein Museum von Hertha BSC gefunden worden.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost wird das Museum am Glockenturm unweit des Olympiastadions unterbracht. Dort gibt es in der Langemarck-Halle bereits eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums (DHM). Hertha wird nicht genutzte Flächen des DHM umgestalten.

Ist ein Mietvertrag unterschrieben – Eigentümer ist das Land Berlin –, soll die Renovierung zügig vonstatten gehen. Während die laufenden Kosten übersichtlich sein sollen, ist offen, wie teuer die Konzeption des Hertha-Museums wird. Je nachdem, wen man fragt, taxieren Fachleute die Kosten für eine ansprechende Präsentation auf 200.000 bis 750.000 Euro.

Passt alles, soll das Museum 2016 eröffnet werden. Spätestens zum nächsten Vereinsjubiläum soll alles perfekt sein. Hertha feiert am 25. Juli 2017 den 125. Geburtstag.