Fußball

Ex-Herthaner Ebert vor Wechsel zu Champions-Leage-Teilnehmer

Patrick Ebert will Real Valladolid verlassen. Nach Deutschland zieht den ehemaligen Berliner allerdings nichts: Er hat in Spanien sein Glück gefunden. Atletico Madrid ist als neuer Arbeitgeber im Gespräch.

Foto: Jesus Diges / dpa

Patrick Ebert will seinen Klub Real Valladolid trotz einer starken Premierensaison verlassen.

„Ich fühle mich jetzt reif für den nächsten Schritt“, sagte der ehemalige Mittelfeldspieler von Hertha BSC im Interview mit dem Fachmagazin Kicker.

Eine Rückkehr nach Deutschland schloss der ehemalige Hertha-Profi jedoch aus: „In die Bundesliga zieht mich nichts. Ich habe in Spanien mein Glück wiedergefunden.“

Atletico Madrid soll Interesse an Ebert haben

Spaniens Pokalsieger Atletico Madrid soll starkes Interesse am 26-Jährigen haben. „Atletico ist in der Champions League dabei, das ist natürlich reizvoll. Aber es gibt auch andere Klubs, die über mich nachdenken – aus Spanien und England“, sagte Ebert.

Der gebürtige Potsdamer darf Valladolid angeblich aufgrund einer Ausstiegsklausel für acht Millionen Euro verlassen.

„Ich werde keinen Krawall machen, aber meine Möglichkeiten ausloten“, sagte Ebert, der die Saison mit Aufsteiger Valladolid auf Rang 14 beendete. Er war vor einem Jahr ablösefrei aus Berlin nach Spanien gewechselt und wusste trotz Verletzungsproblemen mit sechs Treffern in 23 Ligaspielen zu überzeugen.

Zuvor spielte Ebert 14 Jahre lang für Hertha BSC. Dabei absolvierte er 121 Ligaspiele in den beiden höchsten deutschen Spielklassen. Noch immer verfolgt er sehr aufmerksam den Werdegang seines Ex-Vereins.