Fußball

Mourinho bleibt bis zum Vertragsende bei Real

Trainer José Mourinho zieht es offenbar zurück nach England. Bis zu seinem Vertragsende 2014 will der Portugiese aber in Spanien bleiben. Als möglicher Nachfolger wird angeblich Joachim Löw gehandelt.

Foto: AFP

Real Madrids Trainer José Mourinho hat versucht, die Wogen wegen seiner Äußerungen über eine mögliche Rückkehr nach England zu glätten. Der Portugiese betonte, er sei hundertprozentig sicher, dass er seinen bis 2014 laufenden Vertrag beim spanischen Fußball-Rekordmeister erfüllen werde. Der BBC hatte er vor einigen Tagen gesagt, sein Herz hänge noch an England.

"Jeder weiß, wie sehr es mir in England gefallen hat“, sagte Mourinho auf der Real-Homepage und bezeichnete England als „natürliches Ziel“ im Lauf seiner Karriere, die 20 Jahre oder länger dauern solle. „Aber jetzt ist nicht die Zeit, darüber nachzudenken, weil ich bei Real Madrid bin“, sagte Mourinho. Er erläuterte, mit seinen Worten über einen möglichen Wechsel „in ein paar Jahren“ seien nicht genau zwei Jahre gemeint gewesen. Dieses Zitat sei in Spanien falsch verstanden worden.

Mourinho hatte bis 2007 den FC Chelsea trainiert und war nach drei Jahren bei Inter Mailand 2010 zu Real gekommen. In britischen Medien wird er als möglicher Nachfolger von Sir Alex Ferguson bei Manchester United gehandelt. Ferguson wird am Silvestertag 70 Jahre alt.

Nach den möglichen Abschiedsgedanken von Trainer José Mourinho schossen in Spanien Spekulationen über die Nachfolge des Portugiesen bei Real Madrid ins Kraut. Einer der Top-Kandidaten soll laut der Zeitung „Marca“ der beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis 2014 gebundene Bundestrainer Joachim Löw sein. „Löw hat die richtige Statur“, schrieb Spaniens auflagenstärkste Zeitung auf ihrer Titelseite. "Löw ist derzeit derjenige, der den Real-Oberen am meisten gefällt“, schrieb die Zeitung. Sie nannte allerdings keine Quellen für ihre Informationen und räumte ein: „Derzeit sucht Real Madrid keinen Nachfolger für ’Mou’.“

Aber falls der Portugiese eines Tages den Klub verlasse, sei Löw der Coach, den Real im Kopf habe. „Löw ist einer der Trainer, die dazu geboren wurden, bei den Weißen den Platz auf der Bank einzunehmen.“ Sein Vertrag mit dem DFB laufe zeitgleich mit Mourinhos Kontrakt bei den Madrilenen aus. „Beide Trainer werden zur gleichen Zeit für neue Aufgaben frei.“ Real hat zwei Spieler aus dem DFB-Team unter Vertrag: Mesut Özil und Sami Khedira.