Real Madrid

Löw als Mourinho-Nachfolger im Gespräch

Wenn Jose Mourinho Real Madrid, wie angekündigt, Richtung England verlässt, steht Bundestrainer Löw bei Spaniens Rekordmeister angeblich ganz oben auf der Liste.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Nur einen Tag nach den Abschiedsgedanken von Trainer José Mourinho schießen in Spanien bereits Spekulationen über die Nachfolge des Portugiesen bei Real Madrid ins Kraut. Einer der Top-Kandidaten soll laut der Zeitung „Marca“ der beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis 2014 gebundene Bundestrainer Joachim Löw sein. „Löw hat die richtige Statur“, schrieb Spaniens auflagenstärkste Zeitung am Dienstag auf ihrer Titelseite.

Hintergrund ist der von Mourinho geäußerte Wunsch, in ein paar Jahren nach England zu einem Klub der Premier League zurückzukehren. Diese Äußerung löste bei den Anhängern Reals einen Schock aus. „Mourinho ist nun ein Trainer mit einem befristeten Haltbarkeitsdatum“, betonte das Sportblatt „As“.

Laut „Marca“ stellt die Führung der „Königlichen“ bereits Überlegungen an, wer den Portugiesen nach dessen Weggang ablösen könnte. „Löw ist derzeit derjenige, der den Real-Oberen am meisten gefällt“, schreibt die Zeitung. Sie nennt allerdings keine Quellen für ihre Informationen und räumt ein: „Derzeit sucht Real Madrid keinen Nachfolger für ’Mou’.“

Aber falls der Portugiese eines Tages den Klub verlasse, sei Löw der Coach, den Real im Kopf habe. „Löw ist einer der Trainer, die dazu geboren wurden, bei den Weißen den Platz auf der Bank einzunehmen.“ Sein Vertrag mit dem DFB laufe 2014 aus, ebenso wie Mourinhos Kontrakt mit den Madrilenen. „Beide Trainer werden zur gleichen Zeit für neue Aufgaben frei.“ Real hat zwei Spieler aus dem DFB-Team unter Vertrag: Mesut Özil und Sami Khedira.