2. Fussball-Bundesliga

Energie Cottbus trennt sich von seinem Trainer

Zum Saisonstart der 2. Liga wurde Energie Cottbus noch als Aufstiegskandidat gehandelt. Doch die Cottbuser enttäuschten in der Hinrunde. Trainer Claus-Dieter Wollitz geht nun – auf eigenen Wunsch, wie der Verein bekanntgab.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Energie Cottbus hat sich von Trainer Claus-Dieter Wollitz getrennt. Wie der Fußball-Zweitligist am Donnerstag bekanntgab, habe der Coach selbst um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Der 46-Jährige gab laut Mitteilung „persönliche, sportliche und vor allem auch familiäre Gründe“ an. Bis auf weiteres werde Co-Trainer Markus Feldhoff die sportliche Verantwortung beim Tabellenneunten übernehmen.

„Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht und denke, eine intakte Mannschaft zu übergeben und ein bestelltes Feld zu hinterlassen“, wurde Wollitz zitiert. „Die vergangenen Monate haben in meiner Funktion als Cheftrainer mit Managementfunktion viel Kraft gekostet.“ Wollitz war seit zweieinhalb Jahren Trainer in der Lausitz und erreichte dabei unter anderem 2011 das DFB-Pokal-Halbfinale.

Vereinspräsident Ulrich Lepsch meinte: „Der Trainer hat unglaublich Vieles zum Positiven verändert, auf den Weg gebracht und angeschoben.“ Cottbus will zeitnah einen Nachfolger präsentieren.

Die als Aufstiegskandidat in die Saison gestarteten Cottbuser enttäuschten in der Hinrunde. Zuletzt setzte es eine 0:1-Niederlage im Berlin-Brandenburg-Derby beim 1. FC Union Berlin. Wollitz war in Cottbus häufig mit Fans aneinandergeraten. Unter anderem warf er den Anhängern im Vorjahr nach dem Pokal-Erfolg beim VfL Wolfsburg vor, mit ihrem Verhalten auf den Rängen dem Verein zu schaden.