Fussball-Bundesliga

HSV verliert gegen Köln, Gomez schießt FCB zum Sieg

Der 1. FC Köln gewinnt ein unglaubliches Spiel mit sieben Toren und stürzt den HSV noch tiefer in die Krise. Bayern hat in Kaiserslautern nur wenig Mühe.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Bayern München hat sich am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze gesetzt. Der Rekordchampion gewann beim 1. FC Kaiserslautern durch einen Dreierpack von Mario Gomez 3:0 und schob sich am bisherigen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach vorbei, der erst am Sonntag (17.30 Uhr/Sky und Liga total!) auf Pokalsieger Schalke 04 trifft. Werder Bremen ist nach dem 2:1 bei 1899 Hoffenheim Tabellenzweiter. Im Kellerduell bezwang das bisherige Schlusslicht 1. FC Köln den Hamburger SV mit 4:3, womit der HSV jetzt Tabellenletzter ist.

Auf dem Lauterer Betzenberg gingen die Bayern per Handelfmeter in Führung. Der Nationalspieler (37.) traf zum ersten Mal an diesem Nachmittag. Rodnei war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. In der 55. Minute erhöhte Gomez auf 2:0, nachdem er zunächst mit einem Foulelfmeter an FCK-Torwart Kevin Trapp gescheitert war. Vorausgegangen war eine Attacke wiederum von Rodnei an Thomas Müller im Strafraum. In der 69. Minute war Gomez nach herrlicher Vorarbeit von Müller zum 3:0 erfolgreich. In der 90. Minute sah Lauterns Ivo Ilicevic wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

In Sinsheim zeigte Hoffenheim in der ersten Halbzeit eine starke Offensivleistung und ging verdient durch Roberto Firmino (37.) in Führung. Im Gegenzug gelang dem Österreicher Marko Arnautovic (38.) der Ausgleich für die Norddeutschen. Der Schwede Markus Rosenberg (83.) sorgte für das Siegtor des SV Werder.

Ein umstrittener Foulelfmeter führte zur HSV-Führung in Hamburg. Mladen Petric (11.) ließ sich die Chance nicht entgehen. Es war bereits sein neunter Treffer im sechsten Spiel gegen die Kölner. Adil Chihi (21.) traf vor der Pause für die Rheinländer, die zunächst ohne den grippegeschwächten Nationalspieler Lukas Podolski antraten. Der kam mit Beginn der zweiten Halbzeit und bereitete das 2:1 für die Gäste durch Milivoje Novakovic (49.) vor. Der serbische Neuzugang der Hamburger, Slobodan Rajkovic (59.), schaffte das 2:2. Der Südkoreaner Heung Min Son (62.) brachte den HSV wieder in Führung. Doch dann drehten Christian Clemens (84.) und Kevin McKenna (88.) die Begegnung, womit die Kölner die Rote Laterne des Tabellenletzten abgaben.

Weiterhin nicht in die Tritt kommt der VfL Wolfsburg. Beim SC Freiburg unterlagen die Schützlinge von Trainer Felix Magath sang- und klanglos 0:3. Innenverteidiger Oliver Barth (30.) köpft die Gastgeber verdient in Führung. Erik Jendrisek (40.) erhöht auf 2:0 für die Breisgauer. Cedrick Makiadi (59.) sorgte für den Endstand.

Der 1. FC Nürnberg gewann das bayerische Derby gegen Neuling FC Augsburg 1:0. Alexander Esswein (76.) erzielte das goldene Tor für den Club. Der FCA steckt damit tief im Tabellenkeller fest.

Am Freitagabend hatte Raffael den Heimfluch von Hertha BSC Berlin beendet und den 1:0-Erfolg gegen den VfB Stuttgart unter Dach und Fach gebracht (86.). „Das Tor widme ich meiner Frau Jamily. Sie hat in schweren Zeiten immer zu mir gestanden“, sagte Raffael. Saisonübergreifend hatte der Aufsteiger bis Freitag seit 748 Tagen im Oberhaus nicht mehr im Olympiastadion gewonnen, 17 Spiele in Serie endeten erfolglos. Das ist nach dem ersten Saisonsieg vergessen, denn zum dritten Mal in Folge konnten sich die Hauptstädter dank einer starken Schlussphase noch Punkte sichern.