0:5-Debakel in München

Oenning warnt HSV-Elf vor "Bayern-Stürmer" Klose

Beim Hamburger SV läuft es in dieser Saison alles andere als rund. Keine Erfolge und ein Trainer, der ab und an nicht auf der Höhe der Zeit zu sein scheint.

Foto: REUTERS

Die Pleitensaison des Hamburger SV geht auch am Trainer nicht spurlos vorbei. Vor dem Bayern-Spiel (0:5) erlaubte sich Michael Oenning einen unglaublichen Patzer.

Der HSV-Coach warnte seine Mannschaft vor Miroslav Klose. Der wechselte aber bekanntermaßen im Sommer zu Lazio Rom.

"Das war eine Freudsche Fehlleistung, über die ich auch lachen konnte" sagte der HSV-Coach der "Sport-Bild". "Ich hatte gesagt, dass Bayern auch dann gefährlich ist, wenn Gomez ausfallen sollte. Egal, ob da Olic spielte oder Klose oder wer auch immer."

Einige Spieler fingen daraufhin an zu lachen und klärten Oenning auf. Der begründete den Fauxpas so: „Natürlich weiß ich, dass Klose gewechselt ist. Wenn man die ganze Woche redet, kann auch mal ein Versprecher passieren. Das ist doch keine große Sache."

Es war nicht der einzige Patzer in dieser Saison. Schon nach der Niederlage in Dortmund hatte Oenning Ersatztorwart Tom Mickel nach dem Spiel der Amateure gefragt. Die hatten zeitgleich wie die Profis beim BVB (1:3) gegen Meuselwitz gespielt. Der reagierte erstaunt: "Trainer, ich saß doch in Dortmund als Drobny-Ersatz auf der Bank!"

Um eine Ausrede war Oenning auch hier nicht verlegen: "Da bin ich falsch verstanden worden. Ich wollte von ihm wissen, ob er schon von Spielern aus der Amateurmannschaft etwas über deren Partie gehört hat."

Es bleibt aber dabei: Die Saison des Tabellenvorletzten ist voller Pannen: ein Punkt aus drei Spielen, ein Torverhältnis von 3:10 und ein bisweilen ein wenig verwirrter Trainer - keine guten Voraussetzungen für das Kellerduell gegen Schlusslicht 1. FC Köln am kommenden Samstag.