Netzlese

Manchmal ist es bei der WM wie im Kindergarten

Bunt ist toll, kein Töppen gleicht bei der WM in Brasilien dem anderen. Nur einer fällt aus der Reihe: Irans Torhüter Alireza Haghighi macht die Show nicht mit, hat Sebastian Fiebrig herausgefunden.

Es gibt viele gute Argumente dafür, warum Torsten Mattuschka nicht bei der Weltmeisterschaft in Brasilien dabei ist. Neben den sportlichen Gründen, würde sich der Kapitän vom Zweitligisten Union einfach nicht wohlfühlen inmitten der vielen großen und kleinen Stars mit ihren grell bunten Tretern. Der Freistoßspezialist tritt am liebsten im schlichten Schwarz an und ist damit eine aussterbende Spezies.

Vor allem ein Bild macht gerade die Runde bei Twitter. Es zeigt die Beine mexikanischer Spieler in der Mauer vor einem Freistoß. Akkurat an der vom Schiedsrichter gesprühten Linie stehen die Fußballer. Kein Schuh gleicht dem seines Nachbarn, was Twitter-Userin @miresaha spöttisch bemerken lässt: „Erinnert stark an die Kindergarten-Hausschuhe der ‚Tigergruppe‘.“

Die Schuhe sind die einzigen Kleidungsstücke, deren Aussehen vom Weltverband Fifa nicht vorgeschrieben ist. Um sich noch mehr zu unterscheiden, trägt manch Fußballer sogar zwei verschiedenfarbige Töppen. „Damit die Stars nun auch mal links und rechts unterscheiden können“, wie @bwuttig hämisch vermutet.

Nur Irans Torhüter Alireza Haghighi macht die Show nicht mit und trägt konsequent schwarz. Im Gegensatz zu allen anderen fällt er damit auch auf und wurde mit seinem schwarzen Outfit als „Man in Black“ zum Twitter-Liebling.