Handball

Füchse und HSV gehen sich im Halbfinale aus dem Weg

Berlin und Hamburg können erst im Finale des EHF-Cup aufeinander treffen. Das hat die Auslosung für das Final Four ergeben. Danach sind die Füchse knapp einer Blamage entkommen.

Die beiden deutschen Handballclubs Füchse Berlin und HSV Hamburg gehen sich im Halbfinale des EHF-Pokals aus dem Weg. Die Füchse treten gegen Gorenje Velenje aus Slowenien an. Der HSV Hamburg bekommt es mit dem dänischen Club Skjern Handbold zu tun. Das ergab die Auslosung für das Final Four am Dienstagabend in Berlin. Die deutschen Vereine können somit erst im Finale aufeinander treffen. Das Endrunden-Turnier um den EHF-Cup findet am 16. und 17. Mai in der Berliner Max-Schmeling-Halle statt. Wie im vergangenen Jahr sind die Füchse Gastgeber.

Knapp der Blamage entkommen

Später am Abend entgingen die Füchse in ihrem Heimspiel gegen Schlusslicht SG Bietigheim nur knapp einer Blamage. Der über weite Strecken schwache Pokalsieger zeigte erst gegen Ende Moral und gewann knapp und mit Glück 33:32 (18:17). Trotz der enttäuschenden Vorstellung können sich die Berliner über zwei wichtige Punkte im Kampf um den Europapokalstartplatz fünf freuen. Als Sechster liegen die Hauptstädter nur einen Zähler hinter dem Fünften aus Göppingen.

Die Berliner sind froh, dass es nicht schon im Semifinale des EHF-Cups zum deutschen Duell kommt. „Ich habe mir eine internationale Paarung erhofft“, sagte Sportkoordinator Volker Zerbe, „das entspricht dem internationalen Charakter des Turniers.“

Starker Halbfinal-Gegner

Der HSV und die Füchse spielten 2012 und 2013 in der höchsten europäischen Spielklasse gegeneinander. 2012 gewannen die Füchse in der Runde der Top16 beide Partien. Ein Jahr später schalteten die Hanseaten die Hauptstädter in der Qualifikation aus.

Die Füchse hatten im Vorjahr den Einzug ins Finale verpasst und am Ende Rang drei belegt. „Wir wollen dieses Mal natürlich erfolgreicher abschneiden“, befand Zerbe. Der Ex-Profi schätzt Halbfinal-Gegner Gorenje Velenje so stark wie Skjern Handbold ein. Gegen das dänische Top-Team spielten die Füchse in der Gruppenphase – sie gewannen und verloren jeweils eine Partie.