Handball

Füchse haben gegen Skjern etwas gutzumachen

Im Hinspiel vor einer Woche enttäuschte das Berliner Handballteam auf der ganzen Linie und verlor, am Sonntag kommt es im EHF-Cup gegen die dänische Mannschaft aus Skjern zur Revanche.

Foto: Peter Endig / picture alliance / dpa

Es gibt Spiele, die vergisst man am besten so schnell wie möglich. Den Füchsen Berlin dürfte dies mit der Partie bei Skjern Handbold vor einer Woche so gehen. Das Berliner Handballteam verlor nach einer indiskutablen Leistung beim dänischen Vertreter 28:32. Dadurch steht die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson gewaltig unter Druck. Denn wollen die Füchse das Final Four um den EHF-Cup erreichen, sollten sie das Rückspiel gegen Skjern am Sonntag (Schmeling-Halle, 17.15 Uhr) dringend gewinnen. Die Vierer-Endrunde wird am 16./17. Mai bekanntlich in Berlin ausgetragen; damit sich das Team des Veranstalters auch direkt dafür qualifiziert, müssen die Füchse Gruppenerster oder einer der drei besten Zweiten werden.

„Wir haben etwas gut zu machen“, sagt Geschäftsführer Bob Hanning. Die Mannschaft müsse „einen anderen Auftritt hinlegen als im Hinspiel“. Vor allem fordert er „Wille und Leidenschaft“. Dinge, die in Dänemark vermisst wurden, die aber am vergangenen Mittwoch stimmten. Denn die Berliner qualifizierten sich mit einer konzentrierten Leistung und einem 29:19 gegen den Zweitliga-Spitzenreiter Leipzig für das Final Four um den deutschen Pokal, das am 9./10. Mai in Hamburg stattfindet. „Das war enorm wichtig“, erklärt Hanning. „Gerade für uns, die sich ein bisschen im Niemandsland der Bundesliga-Tabelle bewegen, ist es gut, im Gespräch zu bleiben.“ In der nationalen Liga belegen die Berliner momentan Rang sechs.

Der nationale Pokal (hier ist Berlin Titelverteidiger) soll beispielhaft sein für den EHF-Cup. „Im Pokal haben wir unsere Aufgabe erfüllt, jetzt müssen wir in Europa nachlegen“, fordert der Geschäftsführer. „Es geht jetzt für uns darum, den zweiten Matchball in dieser Woche zu verwandeln.“ Leicht wird das Spiel am Sonntagnachmittag nicht, für das es noch Karten an der Tageskasse gibt.

Die Dänen stehen momentan in ihrer Liga auf Platz fünf

Denn dass die Füchse im Hinspiel schlecht waren, ist nur die eine Seite. Die Dänen, in deren Reihen einige Nationalspieler stehen, zeigten ihrerseits eine sehr gute Leistung. Obwohl sie in der dänischen Liga zurzeit nur auf dem fünften Tabellenplatz liegen.

„Mein Gefühl sagt mir“, so Hanning, „dass es am Sonntag nicht das letzte Spiel gegen Skjern in dieser Saison sein wird.“ Soll heißen: Im Final Four in gut zwei Monaten könnten die beiden Teams erneut aufeinander treffen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.