Handball

Füchse Berlin gönnen sich einen Sieg zum Fest

Durch einen Schub in der zweiten Halbzeit haben die Füchse 31:27 gegen Minden gesiegt. Viel Zeit fürs Weihnachtsfest bleibt ihnen aber nicht.

Foto: Jens Wolf / dpa

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga nach der zuletzt peinlichen Niederlage gegen den TSV Hannover-Burgdorf Wiedergutmachung betrieben. Der Hauptstadtclub gewann am Sonntag mit 31:27 (14:15) bei der GWD Minden und festigte damit den vierten Tabellenplatz. Vor 3600 Zuschauer traf Johannes Sellin (6 Tore) am häufigsten für die Berliner. Bereits am zweiten Weihnachtsfeiertag (17.30 Uhr) geht es für die Füchse mit dem Heimspiel gegen den TV Neuhausen weiter.

Für Berlin war es der fünfte Sieg in Serie gegen Minden und das, obwohl der Hauptstadtclub erneut auf Nationalspieler Sven-Sören Christophersen (Knieverletzung) verzichten musste. Der Rückraumspieler schloss jedoch nicht aus, dass er womöglich gegen Neuhausen sein Comeback geben könnte.

Zuvor steht für den Auswahlspieler jedoch erst einmal ein kurzes Weihnachtsfest an. „Den Heiligabend werde ich bei meinen Eltern in Lübeck verbringen und am ersten Feiertag dann bereits wieder beim Training in Berlin sein. Immerhin möchte ich alles tun, um schnellstmöglich wieder einsatzbereit zu sein“, sagte der 27-Jährige. „In zehn Jahren Bundesliga spielt Handball zu Weihnachten mittlerweile immer eine Rolle. Man gewöhnt sich dran.“

Keeper Heinevetter zieht die Feldspieler mit

Gegen die diszipliniert agierende Mindener Verteidigung fand zunächst nur Mittelmann Bartlomiej Jaszka mit Einzelaktionen ein probates Mittel. Seine Kollegen vergaben dagegen mehrfach aus besten Wurfpositionen. In der 14. Minute lag der Hauptstadtclub dennoch erstmals mit zwei Toren (6:4) in Führung, Sicherheit zog nicht ein.

Nach dem Seitenwechsel spielte zunächst Berlins Nationaltorhüter Silvio Heinevetter groß auf – fünf Minuten blieb er ohne Gegentreffer. Mit seiner Leistung zog er die Füchse-Feldspieler mit. Die Konsequenz: Die Gäste führten in der 41. Minute mit 22:17. Mit Cleverness brachten die Berliner den zwölften Saisonsieg im 18. Spiel sicher nach Hause.