Handball

Berliner Füchse gewinnen Ost-Duell gegen Magdeburg

Drei Tage nach dem Champions-League-Erfolg gegen Croatia Zagreb setzten sich die Berliner am Dienstag in Magdeburg mit 33:31 (17:13) durch.

Foto: Jens Wolf / dpa

Die Füchse Berlin haben das Ost-Duell der Handball-Bundesliga beim SC Magdeburg gewonnen und sind zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz drei geklettert. Drei Tage nach dem Champions-League-Erfolg gegen Croatia Zagreb setzten sich die Berliner am Dienstag in Magdeburg mit 33:31 (17:13) durch. Dabei profitierte das Team von Trainer Dagur Sigurdsson in einem umkämpften Spiel von der besseren Routine in der Schlussphase.

Vor 6574 Zuschauern in der Getec-Arena zeigten sich für den SCM Stefan Kneer sowie für Berlin Bartlomiej Jaszka und Konstantin Igropulo mit jeweils 8 Toren am treffsichersten.

In einer temporeichen Anfangsphase offenbarten beide Abwehrreihen Probleme, ließen die gegnerischen Rückraumspieler zu oft unbedrängt zum Wurf kommen. Magdeburg erspielte sich ein 5:3 (8.). Die Berliner, die ohne ihren verletzten Nationalspieler Sven-Sören Christophersen auskommen mussten, nutzten die Schwächephase und gingen erstmals mit 11:10 (18.) in Führung. Nachdem sich zudem Auswahltorhüter Silvio Heinevetter steigerte, bauten die Füchse ihren Vorsprung bis zum 17:13-Halbzeitstand aus.

Nach dem Seitenwechsel fand der Gastgeber besser in die Partie, so dass dem SC Magdeburg in der 38. Minute der 20:20-Ausgleich gelang. Im weiteren Verlauf entwickelte sich erneut ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich die Berliner in der spannenden Schlussphase mit 28:26 (49.) den entscheidenden Vorteil verschafften.