Eishockey

Jetzt wird Don Jackson zum Angstgegner der Eisbären

Die Eisbären führen die Tabelle an, doch nun verlieren sie zum zweiten Mal innerhalb von 15 Tagen gegen Red Bull München und Don Jackson.

Don Jackson führte die Eisbären einst zu fünf Meistertiteln, inzwischen betreut er  Red  Bull München

Don Jackson führte die Eisbären einst zu fünf Meistertiteln, inzwischen betreut er Red Bull München

Foto: Gep/CITYPRESS24 / picture alliance / CITYPRESS24

Die Siegesserie der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist gerissen. Der Rekordmeister kassierte am Montag eine 0:3-Niederlage beim EHC Red Bull München und verpasste damit den fünften Erfolg in Serie. Schon vor 15 Tagen hatten die Eisbären in München 1:2 verloren, die vom früheren Meistertrainer Don Jackson betreuten Bullen werden so langsam zum Angstgegner. Diesmal noch behaupteten die Hauptstädter, die in den letzten elf Partien nur den Münchnern zweimal unterlagen, die Tabellenführung mit 59 Punkten. „Das Spiel lief ähnlich wie vor zwei Wochen. Die Münchner haben gut verteidigt und bekamen nach dem ersten Treffer einen Enrgieschub“, sagte Berlins Trainer Uwe Krupp bei Servus TV. Jeweils nur sechs Torschüsse in den ersten beiden Drittel wären zu wenig gewesen, um so einen kompakten Gegner bezwingen zu können. Das wolle man am Mittwoch beim Heimspiel gegen Iserlohn ändern.

Im ersten Drittel fiel in München vor 10.000 Zuschauern in der ausverkauften und sehr warmen Olympiahalle kein Tor. Dann reichten zum Auftakt des zweiten Durchgangs aber 2:49 Minuten, um die Gastgeber auf die Siegerstraße zu bringen. Erst traf Jérome Samson und dann Tobias Wörle nach einem Traumpass des früheren Berliners Richie Regehr. Im letzten Drittel bäumten sich die Berliner zwar noch einmal mächtig auf. Aber die Münchner hielten stand und kamen durch Dominik Kahun sogar noch zum 3:0 (58.). „Ohne Tor kann man nun mal nicht gewinnen“, meckerte Verteidiger Jens Baxmann hinterher: „Zuletzt gegen Wolfsburg nur eins, diesmal gar keins: Wir müssen vorn wieder effektiver werden.“