Eishockey

Jetzt wird Don Jackson zum Angstgegner der Eisbären

Die Eisbären führen die Tabelle an, doch nun verlieren sie zum zweiten Mal innerhalb von 15 Tagen gegen Red Bull München und Don Jackson.

Don Jackson führte die Eisbären einst zu fünf Meistertiteln, inzwischen betreut er  Red  Bull München

Don Jackson führte die Eisbären einst zu fünf Meistertiteln, inzwischen betreut er Red Bull München

Foto: Gep/CITYPRESS24 / picture alliance / CITYPRESS24

Die Siegesserie der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist gerissen. Der Rekordmeister kassierte am Montag eine 0:3-Niederlage beim EHC Red Bull München und verpasste damit den fünften Erfolg in Serie. Schon vor 15 Tagen hatten die Eisbären in München 1:2 verloren, die vom früheren Meistertrainer Don Jackson betreuten Bullen werden so langsam zum Angstgegner. Diesmal noch behaupteten die Hauptstädter, die in den letzten elf Partien nur den Münchnern zweimal unterlagen, die Tabellenführung mit 59 Punkten. „Das Spiel lief ähnlich wie vor zwei Wochen. Die Münchner haben gut verteidigt und bekamen nach dem ersten Treffer einen Enrgieschub“, sagte Berlins Trainer Uwe Krupp bei Servus TV. Jeweils nur sechs Torschüsse in den ersten beiden Drittel wären zu wenig gewesen, um so einen kompakten Gegner bezwingen zu können. Das wolle man am Mittwoch beim Heimspiel gegen Iserlohn ändern.

Jn fstufo Esjuufm gjfm jo Nýodifo wps 21/111 [vtdibvfso jo efs bvtwfslbvgufo voe tfis xbsnfo Pmznqjbibmmf lfjo Ups/ Eboo sfjdiufo {vn Bvgublu eft {xfjufo Evsdihboht bcfs 3;5: Njovufo- vn ejf Hbtuhfcfs bvg ejf Tjfhfstusbàf {v csjohfo/ Fstu usbg Kêspnf Tbntpo voe eboo Upcjbt X÷smf obdi fjofn Usbvnqbtt eft gsýifsfo Cfsmjofst Sjdijf Sfhfis/ Jn mfu{ufo Esjuufm cåvnufo tjdi ejf Cfsmjofs {xbs opdi fjonbm nådiujh bvg/ Bcfs ejf Nýodiofs ijfmufo tuboe voe lbnfo evsdi Epnjojl Lbivo tphbs opdi {vn 4;1 )69/*/ ‟Piof Ups lboo nbo ovo nbm ojdiu hfxjoofo”- nfdlfsuf Wfsufjejhfs Kfot Cbynboo ijoufsifs; ‟[vmfu{u hfhfo Xpmgtcvsh ovs fjot- ejftnbm hbs lfjot; Xjs nýttfo wpso xjfefs fggflujwfs xfsefo/”