Eishockey

Eisbären verlieren trotz Führung bei Meister Ingolstadt

Der EHC Eisbären hat eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Erstmals unterlagen die Berliner unter Trainer Uwe Krupp zwei Partien in Folge.

Die ersatzgeschwächten Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eine weitere Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. In einem Nachholspiel unterlag der frühere Meister Titelverteidiger ERC Ingolstadt am Mittwochabend mit 3:5 (3:1, 0:2, 0:2). Es war die sechste Niederlage auf fremdem Eis in den vergangenen sieben Auswärtsspielen. Zum ersten Mal verloren die Eisbären unter Trainer Uwe Krupp zwei Partien in Folge.

Ohne sieben Stammspieler lieferten die Berliner vor 4373 Zuschauern in Ingolstadt zunächst eine beachtliche Leistung ab. Nach Toren von André Rankel (1./15.) und James Sharrow bei einem Gegentreffer von Ryan MacMurchy (10.) führten sie nach dem ersten Drittel mit 3:1. Doch nach und nach schwanden der Berliner Rumpftruppe die Kräfte, zumal auch der zweifache Torschütze Rankel verletzt ausschied.

So kamen die Ingolstädter im zweiten Drittel zum Ausgleich der umkämpften Partie und entschieden die Begegnung im Schlussabschnitt mit zwei weiteren Toren schließlich für sich. Weil Krupp in Ingolstadt auf viele Spieler verzichten musste, wurde der Kader der Eisbären mit den Förderlizenzspielern Jonas Müller, Jonas Schlenker, Vincent Schlenker und dem DEL-Debütanten Dominik Grafenthin aufgefüllt.