Volleyball

Berlin Volleys feiern zweiten Sieg gegen Bühl

Im zweiten Halbfinalspiel gegen den TV Bühl verbuchte der Titelverteidiger aus Berlin einen 3:1-Auswärtserfolg und liegt nun gegen den Kontrahenten aus Baden in der Serie „Best of five“ 2:0 in Führung.

Foto: Daniel Naupold / dpa

Nur noch ein Sieg trennt die Berlin Volleys vom Einzug ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Im zweiten Halbfinalspiel gegen den TV Bühl verbuchte der Titelverteidiger am Mittwochabend einen schwer erkämpften 3:1 (19:25, 25:14, 25:23, 25:22)-Auswärtserfolg und liegt nun gegen den Kontrahenten aus Baden in der Serie „Best of five“ 2:0 in Führung.

Vor 1500 Zuschauern in der Großsporthalle von Bühl waren bei den Gästen Robert Kromm und Scott Touzinsky mit je 13 Punkten die erfolgreichsten Angreifer. In der dritten und möglicherweise schon entscheidenden Begegnung zwischen beiden Mannschaften am Sonntag (16.00 Uhr) genießen die Berliner wieder Heimrecht.

Die in Bestbesetzung beginnenden Berlin Volleys starteten schwach. Der hochmotivierte TV Bühl konnte eine 7:6-Führung im ersten Satz durch eine Serie mit 8:2 Punkten nahezu uneinholbar ausbauen. Auf Seiten der Volleys blieben die Angreifer Robert Kromm und Paul Carroll zunächst ohne Durchschlagskraft. Doch die Gastgeber konnten ihr hohes Niveau nicht halten, mit Beginn des zweiten Satzes stabilisierten sich die Berliner.

Spielentscheidend war letztlich, dass die Volleys in den beiden äußerst eng verlaufenen Sätzen drei und vier immer einen Tick nervenstärker waren als ihr Kontrahent. Volleys-Trainer Mark Lebedew hatte zwischenzeitlich den Zuspieler gewechselt: Sebastian Kühner führte an Stelle von Kawika Shoji Regie. Die Rechnung ging auf, wenngleich der aus Estland stammende und für Bühl angreifende Martti Juhkami mit seinen insgesamt 20 Punkten den Gästen über weite Strecken der Partie mächtig zusetzte.