Beachvolleyball

Borger/Büthe beim Grand Slam am Hauptbahnhof auf Rang drei

Die deutschen Duos sind beim Grand-Slam-Turnier in Berlin hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Mit einer Ausnahme: Karla Borger und Britta Büthe belegten den dritten Platz.

Foto: Oliver Mehlis / dpa

Wenigstens das Ende stimmte versöhnlich. Mit ihrem dritten Rang haben Karla Borger und Britta Büthe als einziges deutsches Team beim Beachvolleyball-Grand-Slam auf dem Washingtonplatz einen Podiumsplatz belegt. Die WM-Zweiten des Vorjahres aus Stuttgart bezwangen im kleinen Finale das chinesische Duo Fan Wang/Yuan Yue mit 2:0 (21:10, 21:19). Alle anderen Deutschen, auch im Männer-Feld, hatten enttäuscht.

Starke Aufschlagserie

Borger/Büthe schafften hingegen ihre beste Platzierung der Serie und den ersten Podiumsrang ihrer vierjährigen Gemeinschaft auf der globalen Tour. Dreimal waren sie in dieser Saison auf die neue Nummer eins aus China getroffen, jedes Mal gab es 2:1-Siege für die Deutschen. In Berlin stellte Defensivspezialistin Karla Borger gleich im ersten Durchgang mit einer starken Aufschlagserie die Weichen auf Sieg. Im zweiten Durchgang wechselte die Führung im Kampf mit den körperlich überlegenen Asiatinnen, ehe sich das Schwaben-Duo mit Unterstützung des Publikums durchsetzte.

„Berlin wird immer unser Lieblingsturnier bleiben, weil wir hier jetzt mit unseren Familien und Freunden die erste Welttour-Medaille feiern können“, sagte Karla Borger. Auch vom Verband gab es Lob: „Borger/Büthe haben aus deutscher Sicht die Bilanz und das Turnier gerettet – mit dem Einzug ins Halbfinale und dem Auftritt am Finaltag“, sagte der Sprecher des Deutschen Volleyball-Verbands (DVV), Thilo von Hagen. Wo das Turnier im nächsten Jahr stattfindet, ist noch nicht entschieden. Es soll in Berlin bleiben, Turnierdirektor Siegbert Brutschin favorisiert nach dem Modell der Fanmeile auf der Straße des 17. Juni aber die vom Alexanderplatz Richtung Strausberger Platz führende Karl Marx-Allee.

Favoriten enttäuschen mit Aus in der Vorrunde

Im Frauen-Finale besiegten Kristyna Kolocova/Marketa Slukova die Brasilianerinnen Maria Antonelli/Juliana Felisberta 2:1 und feierten den ersten Grand-Slam-Sieg für Tschechien. Das US-interne Endspiel der Männer gewannen John Hyden/Tri Bourne gegen Ryan Doherty/Nick Lucena 2:0. Die letzte deutsche Männer-Hoffnung Alexander Walkenhorst/Stefan Windscheif verloren ihr Achtelfinale 1:2 (19:21, 21:17, 10:15) gegen Stiekema/Varenhorst aus den Niederlanden. Nicht einmal die Vorrunde überstanden hatten die beiden an Position eins gesetzten Berliner Duos Katrin Holtwick/Ilka Semmler und Kay Matysik/Jonathan Erdmann.